Quirky scenes on state visit: Erdogan and Orban fight for scissors

Posted on


In Berlin, a Turkey police car has been seen, Erdogan opponents are in fear. In addition, there were bizarre scenes between Erdogan and Orban in Budapest. The news ticker. In the crisis of Turkey, President Erdogan visited the Federal Republic. Meeting with Angela Merkel and Frank-Walter Steinmeier were on the agenda. One emerged, but the mood was not friendly.
                Erdogan demanded advance delivery of several Turks living in Germany. It is also about the journalist Dündar. On Saturday he criticized the "social exclusion Özil and Gündogans".
                You can read the news of the first day of Erdogan's visit here. >>> UPDATE <<< 22.10: On Tuesday, President Viktor Orban and Turkish President Recep Tayyip Erdogan met in the Hungarian capital of Budapest. The focus of the state visit was actually the economic relations between Hungary and the country in the Balkans. However, an incident caused a stir: Erdogan simply did not want to give Orban a pair of scissors. The two heads of state cut a band together. But when Orban wanted to take the scissors off the Turkish president, he withdrew. "It's for me," Erdogan said shortly. Viktor Orban then answered: "They are very dangerous". However, this statement can not be considered an affront, the chairman of the Hungarian Fidesz party is considered a great follower Orbans. So Orban says during the two-day meeting, Erdogan had managed with his policy to make Turkey an "illiberal state". Moreover, the EU's attitude towards Ankara is extremely "unwise" and "unworthy". Hungary would go there on its own course, the state will support Turkey also far. The Turkish government has suspended more than 600 security forces18.03 clock: The Turkish Ministry of Interior has suspended 559 security forces for alleged terrorist accusations. As the state news agency Anadolu further reported on Thursday, those accused of being members of or affiliated with terrorist organizations are accused. Another 76 of the suspended security forces were involved in smuggling, smuggling or drug-related offenses. Since the coup attempt in 2016, the Turkish government has arrested tens of thousands of people as alleged enemies of the state. More than 140,000 were dismissed from the civil service. This also affected many police and military personnel. Many are accused of membership in the organization of the Islamic preacher Fethullah Gülen, which the government blames for the coup attempt. The measures are criticized internationally sharply. 15:25: The accused in Turkey of presidential injustice Hüseyin M. from Brunswick is released from custody and allowed to travel to Germany. This was decided by a court in Ankara according to M.'s lawyer Erdal Güngör on Thursday. The process will be continued, said Güngör. The next appointment is scheduled for April 9, 2019. Among other things, the court released M. on grounds of his having no criminal record. The head of the legal and consular department of the German Embassy in Ankara also sat in the hall. The Federal Government has repeatedly emphasized that the release of German citizens in Turkish prisons is a key prerequisite for improving tense relations. Currently, according to official figures, five Germans are still in Turkish prisons for "political reasons." Erdogan opponents in fear: Car with Turks Police logo drives through Berlin 1:45 pm: Apparently a "Turkish police car" has been sighted in Berlin. Should it intimidate opponents of the Turkish president in Berlin? Eyewitnesses photographed a vehicle that bore the inscription and the symbol of the Special Police Department of the Turkish Police called "Polis Özel Harekat" – the picture says. This anti-terrorist unit has a reputation for cracking down on Turkey's opponents Recep Tayyip Erdogan. This is now provoking fear and concerns among Turkish opposition in Berlin. The photos were sent to the Berlin deputy Hakan Tas, who filed a complaint and wanted to pull the vehicle out of circulation: "There are many people who now have worries and fears, because they do not know who is actually traveling in this car, "Tas says loudly. The vehicle intimidated "massive". "The idea that such vehicles of the Erdogan regime are now also on the local roads and are seen by pursued critics, leaves me no peace." On request, the image waved off police and prosecutors, however, and a spokesman for the authorities said: "On basis So far, it has become unclear who owns the cars and why they wear this label. @ HakanTasBerlin: "Today I received letters that saw vehicles with the inscription" Polis Özel Harekat "in #Berlin These special forces of the Turkish police are known to" take care "in a special way to the opposition in Turkey . " pic.twitter.com/3qfqPacC0l- Ismail Küpeli (@ismail_kupeli) October 6, 2018 Tas himself is sure that the car does not come from Turkey, but was stuck here with the original film. A Turkish security expert confirmed the picture, meanwhile, that it is the bonding "the work of fans" act. In any case, MEP Tas is extremely outraged: "I think the problem is not dealt with sensitively enough. Why do not you find out what connections the owners have to Ankara? "He wanted to raise the issue in Parliament, according to a picture. 13:35: The US government increases the pressure on Turkey over the past two years pastor Andrew Brunson. The background is the next process day this Friday in Izmir in western Turkey. Foreign Minister Mike Pompeo said Thursday night in Washington that Brunson's release was very important to US-Turkish relations. He was "very hopeful that Brunson and his wife could return to the US shortly". To release him was "right and humane". The case of Brunson, to which Turkey accuses the support of terrorists, led one to a crisis between Ankara and Washington, and Turkey plunged into a severe currency crisis after US sanctions. Donald Trump deploys Saudi -Arabesque under pressure12.08: In the case of the missing Saudi journalist Jamal Khashoggi, Turkish President Recep Tayyip Erdogan has increased the pressure on Riyadh. According to the newspaper Hürriyet, Erdogan warned on Thursday and demanded that Saudi Arabia release the video recordings from the Istanbul Consulate, "This incident has happened in our country and it is impossible for us to remain silent on such an incident Turkish investigators have voiced the suspicion that Khashoggi was murdered by Saudi Arabian agents during a visit to his country's consulate in Istanbul last week. "Is it possible that there is no camera system in a consulate, in a embassy?" Erdogan asked loudly "Hürriyet" now on the return flight from a visit to Hungary. "If a bird flies, or a fly or a mosquito appears, that system would record it." Turkish police cameras in front of the consulate have picked up on Khashoggi's arrival at the consulate, but there is no record of him leaving. 6:24 am: US President Donald Trump has news from Saudi Arabia about the fate of Turkey disappeared journalist Jamal Khashoggi demands. He spoke "at the highest level" with representatives of Saudi Arabia about Khashoggi, Trump said Wednesday. "We want to know everything," he added. The US government could "not allow" that something like "a reporter" or "anyone" happen. Trump's spokeswoman Sarah Sanders said Trump's security adviser John Bolton, Secretary of State Mike Pompeo, and Trump's son-in-law and adviser Jared Kushner have been with Saudi crown prince Mohammed bin over the past two days Salman talked about the case. News of 10 October: Lost journalist: Turkish newspaper shows pictures of alleged killer team 17:04: Turkey has planned the withdrawal of all heavy weapons from the planned "demilitarized zone" announced by Idlib. The Turkish Ministry of Defense said Wednesday that all heavy weapons had been withdrawn from the buffer zone around the rebel bastion in northwestern Syria in time for a deadline. The Syrian Observatory for Human Rights had already reported the withdrawal of weapons on Tuesday. Now, the jihadists have to leave the buffer zone until next Monday. Turkey and Russia had agreed to create the buffer zone in September to avert an offensive by Syrian government troops on Idlib. Their agreement stipulates that the rebels will withdraw all heavy weapons from the area by 10 October, while the jihadists will have time to leave the area until 15 October. 15:54: The lawyer of the US detained in Turkey Pastor Andrew Brunson, Ismail Cem Halavurt, expects the house arrest and exit ban to be lifted as the process continues. That said the lawyer of the German Press Agency on Wednesday. He did not want to give any details about the reasons. The trial of Brunson continues on Friday in the province of Izmir in Aliaga. Halavurt also confirmed what the Turkish media had reported: According to this, just days before the continuation of the trial, the file was accompanied by statements from two new, secret witnesses who incriminated his client.14.35: After the mysterious disappearance of the Saudi journalist Jamal Hashkuchi, the Organization Reporters Without Borders (RSF) called for an independent international investigation. RSF also complained on Wednesday in a statement that more than 15 journalists and bloggers have been arrested in Saudi Arabia since September last year in a completely opaque manner. In most cases, the arrests have never been officially confirmed. In addition, it was unclear where those affected would be detained because of what allegations, said RSF weiter.Türkische newspaper shows pictures of alleged killers team 13:24: off the west coast of Turkey, at least nine migrants drowned in the Aegean. Her boat had capsized in front of Karaburun district of Izmir province, CNN Türk reported Wednesday. A woman was saved. The state news agency Anadolu According to a total of 35 people have been on board. The Coast Guard is looking for the missing. The rescued woman is Iraqi. At first there was no information on the nationality of the other victims.12.50: A Turkish newspaper has published photos of 15 Saudi Arabians allegedly behind the disappearance of Saudi journalist Jamal Khashoggi in his country's Istanbul Consulate. The pro-government newspaper "Sabah" printed Wednesday the names, birth dates and photos of 15 men, which they described as members of the alleged "attack team". The photos came from the passport control at the airport and from a hotel reception in Istanbul, it said. The Turkish investigators suspect that the government-critical journalist Khashoggi was murdered during a visit to the consulate of his country in Istanbul on Tuesday of last week. The police are investigating 15 Saudi Arabians who arrived in Istanbul on the day of his disappearance and departed in the evening. Seven of the Saudiarans are said to have been at the consulate at the time of Khashoggi's visit. Erdogan critic Dündar with drastic quote on Turkish "tradition" 9:58: In the affair surrounding her missing guest author Jamal Hashkuchi, an article in the Washington Post brings in the Saudi authorities Erklärungsnot. Thus, even before the disappearance of the dissident journalist in Riyadh, plans were forged to arrest and interrogate the 59-year-old – or even kill. According to information from the US secret service, which spied on communication between Saudi officials, the US newspaper reported on Wednesday night. 7:03: The threat to the Turkish journalist Can Dündar critical of the government since the visit of the Turkish President Recep Tayyip Erdogan in Germany tightened. He lives since then under police protection, said Dündar on Wednesday in the Inforadio of the rbb. "If I am to appear in public, then the German police take the necessary measures," said the German exile living in former editor of the newspaper "Cumhuriyet". Furthermore, you can not defend yourself against such great hatred anywhere in this world. "At rbb Inforadio, Dündar again sharply criticized the situation in Turkey. Journalists would still be threatened there and persecuted: "There is a cruelty against the journalists in Turkey," said Dündar. "I know that tradition: if you can not handle a journalist, kill him, so no one can say that anti-government journalists live safely in Turkey." News from October 9: Concern for mysteriously missing journalists in Turkey is growing12 .53 Clock: In the case of the disappeared in Istanbul Saudi journalist Saudi Arabia has allowed to Turkish information, the search of the consulate. "The Saudi authorities have announced that they are open for cooperation and that the Consulate building can be investigated," Ankara Foreign Ministry spokesman Hami Aksoy said on Tuesday. The 59-year-old dissident journalist Jamal Chashukchi has been missing for a week. He entered the Saudi consulate in Istanbul last Tuesday to collect papers for his wedding, but did not come out again. According to Turkish police and intelligence officials, he was assassinated at the consulate. The Saudi Arabian ambassador to the US, Khalid bin Salman, dismissed the murders as "completely wrong". US President Donald Trump expressed concern about the disappearance of the journalist. Recep Tayyip Erdogan, the Turkish President, demanded that during a visit to Hungary on Monday that Saudi Arabia should provide evidence should the journalist have left the building.Recep Tayyip Erdogan © AFP / ATTILA KISBENEDEK8.16 am: Plans are in place in Austria well – now, obviously German politicians speak out for a ban on the so-called "wolf salute" of Turkish ultranationalists. The CDU interior politician Christoph de Vries calls in the picture a ban on ultranationalist gray wolves, their symbols and gestures. "Any form of fascism is inhumane and a threat to our liberal society." Similarly expressed the vice-group leader of the Left in the Bundestag, Sevim Dagdelen. "The greeting of the gray wolves, one of the largest right-wing extremist and anti-constitutional organizations in Germany, is quite similar to the Hitler salute and should therefore be banned," she said.One hand shows the "wolf salute" of the Gray Wolves. © Peter Kneffel / dpaBy the Gray Wolves are supporters of the right-wing extremist Turkish Nationalist Movement Party (MHP). When wolf salute two fingers of one hand are spread as ears and the other three snout.Video: How does "wolf greeting" in schools and kindergartens? Already last year saw the wolf salute in Germany for excitement, as the Turkish Foreign Minister Mevlüt Cavusoglu him During his appearance at the residence of the Turkish consul in Hamburg, Erdogan was said to have shown the wolf salute in the past. Austria intends to ban the gesture in the future. News from October 8: Turkey appoints Saudi ambassador 13:02: After the disappearance of Saudi journalist Jamal Chashukchi in Turkey, the Turkish authorities have requested, according to a media report, the search of the Saudi Consulate in Istanbul. The request had been sent to the ambassador of Saudi Arabia in Ankara, which had been ordered a second time by the Turkish Foreign Ministry, the Turkish TV station NTV reported Monday 12:45: In the case of missing in Istanbul and possibly murdered Saudi journalist Turkey has to second time in a week the Saudi ambassador. He had already been summoned to the Foreign Ministry in Ankara on Sunday evening, reported the state news agency Anadolu on Monday. He was told that "full investigation co-operation" is expected to clarify the case. Saudi journalist and dissident scholar Jamal Kashukchi had entered the Saudi Consulate in the Levent district last Tuesday to collect papers for his wedding did not come out again. Media and friends then reported, citing Turkish investigators and government circles, Chashukchi had been murdered. Saudi Arabia dismissed the allegations. The CNN Türk reported on Monday, citing diplomatic sources, that the Turkish authorities had meanwhile applied for a permit to search the Saudi consulate. According to observers, demonstrators gathered in front of the Saudi consulate on Monday and demanded clarification in the case of the disappeared journalist. Among them was the Yemeni Nobel Peace Prize winner and journalist Tawakkul Karman. Football as a pointer for Erdogan? "Bundestag" focuses on Turkey 12:32: The Bundestag wants to draw attention with a game against Turkish journalists to world-imprisoned media representatives. "In 2017, 262 journalists were imprisoned all over the world," Marcus Weinberg (CDU) captain of the football team of parliamentarians said Monday. "Turkey triggers the order of terror with 73 journalists, followed by China with 41 imprisoned journalists." If there were no independent reports, "almost certainly" would violate other human rights, Weinberg said before the game on Tuesday. "We must not close our eyes to it." These were the news on Erdogan and Turkey on Sunday 5:20 pm In the case of the Saudi regime critic and journalists who disappeared in Istanbul and may have been murdered, a diplomatic row between Riyadh and Ankara is emerging. Reports, including the Washington Post, that Jamal Hashuchi was assassinated in Saudi Arabia's Consulate, dismissed the authoritarian ruling kingdom on Sunday as "devoid of purpose." A friend of the regime critic told the German Press Agency, referring to the Turkish police, however, reports of the murder were correct. "The Turkish police have told us that he was killed in the consulate. (…) They cut him up into small pieces. "President Recep Tayyip Erdogan said he was following the investigation up close and hoping for a quick result. He also has "positive" expectations.Read as well: Journalist raped and murdered – She just started a controversial TV talk showThe Saudi Arabian journalist Jamal Chaschukchi. © AFP / MOHAMMED AL-SHAIKHKramp-Karrenbauer threatens Erdogan14.32: The CDU Secretary-General and confidant of Chancellor Merkel, Annegret Kramp-Karrenbauer, has threatened Erdogan with a new debate on dual citizenship. If Turkish President Recep Tayyip Erdogan continues to try to divide the Turkish community in Germany, the issue must be put to the test, said Kramp-Karrenbauer on Sunday at the Germany Day of the Junge Union (JU) in Kiel. Erdogan takes here living people with Turkish roots for his policy in Turkey in "hostage". However, she also said that dual citizenship is not a problem for many people. According to the latest figures from the Federal Statistical Office last year, at least some 1.8 million people had another passport besides German. According to the Federal Office, the actual number of people with a double passport is probably even higher, because not every respondent should have indicated the additional foreign citizenship.Erodgan wants clarification in the case of the disappeared Saudi journalistSunday, October 7 13:35: In the case of disappeared in Istanbul For Saudi journalists, an advisor to Turkish President Recep Tayyip Erdogan called for a statement from the Saudi Arabian Consulate. This must make a "clear statement," said Yasin Aktay CNN Türk on Sunday. Saudi Arabia continues to insist that Jamaal Hashuchi had disappeared last Tuesday after leaving the consulate, but it is clear that Hashmasi "did not come out in a normal way." The authorities were investigating in all directions. Erdogan himself follows the case "very accurately". AKP spokesman Ömer Celik assured, according to the state news agency Anadolu that Chaschukdschis disappearance will be enlightened. Turkey was a "safe" state. According to friends and colleagues, the journalist and regime critic went to the consulate in the Besiktas district on Tuesday to collect papers but did not come out. Seventy arrests in Turkey for suspected PKK contacts Saturday, October 6, 15:02: Turkish security forces have been involved in nationwide raids against the banned Kurdistan Workers' Party (PKK), according to official sources Friday and Saturday arrested 137 suspects. The state news agency Anadolu has reported that most of them are allegedly linked to the PKK. Ankara and its western allies classify the PKK as a terrorist organization.Erdogan does not need McKinsey adviceSaturday, October 6 1:14 pm: Turkish President Recep Tayyip Erdogan, despite the currency crisis in his country, refuses to cooperate with McKinsey. Minister of Finance and Erdogan's son-in-law, Berat Albayrak, said he was in favor of it, "I said to all my ministers," You will not get any intellectual advice from them. No need. We help ourselves, "said Erdogan at a meeting of his ruling AKP party near Ankara on Saturday. "As long as I live, no one will be able to put Turkey under the yoke of international institutions," Erdogan continued. The opposition party CHP had previously criticized the project before. Friday, October 5, 17:58: The brother of detained in Turkey Brunswick Hüseyin M. hopes for political support from Germany. "We have also turned on former Foreign Minister Sigmar Gabriel. He has already used his contacts with the Turkish state, "said Deniz M. in an interview with the" Braunschweiger Zeitung "(Saturday edition). Sadly, he has not been able to speak with Gabriel himself yet, but it is very relieved to know that he is working for his brother. Hüseyin M. (early 40) is said to have been arrested in Turkey at the end of August. In the interview, his brother calls the allegation of presidential insult absurd. "I read the indictment in Turkish. He never offended Erdogan. You do not do that. We've all seen how the Turkish government has responded over the past few years to how it has acted against dissenters and critics. "We have a first trial scheduled for next week." We must now wait for October 11th. Then we can also tell his employer more, "said Deniz M. Because it is now synonymous to the economic existence of his brother. "We are afraid that he might lose his job". During the state visit of President Recep Tayyip Erdogan in Germany at the end of September, both Chancellor Angela Merkel and Federal President Frank-Walter Steinmeier had addressed the cases of Germans remaining in custody and demanded a quick solution .Friday, 5 October, 16:03: The arrested in Turkey since March Patrick K. (29) from Gießen must remain in custody. At the trial kick-off on Friday afternoon in the southeastern Turkish city of Sirnak, the judge decided that the allegations were too heavy for a release, said his lawyer Hüseyin Bilgi the German Press Agency. The young man was reported by the state news agency Anadolu in the Turkish-Syrian border area arrested Service. The prosecution accuses him of membership in the active in Syria Kurdish militia YPG, which classifies Turkey as a terrorist organization, as well as the "entering a military exclusion zone". On both together are up to 20 years imprisonment. According to his family K. was walking in Turkey. The next court hearing is scheduled for October 26, according to the lawyer. Friday, October 5, 1:00 pm: Gerhard Schröder and his new wife Soyeon Kim are celebrating their wedding in Berlin's Hotel Adlon on Friday. Wiebild.de reports, was originally also the Turkish President Erdogan on the guest list. He apparently wanted to come and stay in the luxury hotel. But Erdogan does not come now: "Erdogan was made clear at the meeting with Chancellor Merkel that he should rather not attend the wedding. That would cause concern, said the federal government Erdogan, "cites bild.de Diplomatenkreise. Read more about the wedding of former chancellor Schröder here – among other things, another high-ranking politician is not expected. All about Erdogan and Turkey in the news ticker: The News of Thursday 15:44: After the disappearance of a prominent Saudi regime critic during a visit to the Consulate in Istanbul, Turkey has invited the Saudi ambassador. Ankara has quoted the diplomat from the Gulf Kingdom on Thursday for a statement on the fate of journalist Jamal Chashukchi to the Foreign Ministry, said circles in the Foreign Office of the German Press Agency.According to friends and colleagues, the 59-year-old was on Tuesday in the consulate in Istanbul district Besiktas went to pick up papers, but did not come out again. His fiance had been waiting in front of the house for hours. "I think he was abducted from here to foreign countries," said his fiancée Hatice C. of the Turkish newspaper "Hürriyet" (Thursday). Saudi journalist Jamal Hashkuchi. © AFP / MOHAMMED AL-SHAIKHis website appears on the disappeared website The banner reads: "Jamal Khabuchi was arrested at the Saudi Consulate in Istanbul!" The Saudi state news agency SPA said Thursday that Chashukchi had disappeared after leaving the consulate. This is in conflict with Turkish wisdom. An advisor to President Recep Tayyip Erdogan told Thursday's "Hürriyet": "There are video footage of how he enters the consulate, but not how he leaves it. Our police are investigating the case. "Speaking Turkish President Ibrahim Kalin said on Wednesday evening that Hashuchi was" still in the Saudi Arabian consulate "at the moment. The case of Hashkuchi could further impact relations between Ankara and Riyadh. These have been strained since the summer of 2017, when Ankara helped the Emirate of Qatar during a blockade on Saudi Arabia and its allies. Both Turkey and Saudi Arabia, according to observers, have pursued a foreign policy in recent years that does not shy away from conflicts with other states. Chashukchi has been living in self-imposed exile in the US and Turkey since last year, following an arrest by the Saudi Arabian state to escape. In his homeland, the persecution of political dissidents has increased significantly in recent years. The powerful crown prince Mohammed bin Salman, although carrying out economic and social reforms, governs the country inwardly but with a hard hand. He does not tolerate contradiction and in the past he interspersed clerics, businessmen and women's rights activists among others.EU membership: Erdogan considers referendum bomb attack shocks Turkey: assassins kill soldiers 9:34: In a bomb attack on a Turkish military vehicle in the southeast of the country are four soldiers killed and five others injured. As the state news agency Anadolu reported on Thursday morning, citing the governor of the majority Kurdish province of Batman, bombers of the banned Kurdish workers' party PKK detonated a "homemade explosive device" as the vehicle passed by several soldiers on board. It was a large-scale search for the Assassins in the corridor. The PKK is classified in Turkey, Europe and the US as a terrorist organization. Similar attacks occur regularly in the Kurdish-dominated provinces in the southeast. The Turkey News of October 3: Police use in Erdogan's opponent Gülen21.52 clock: News on police use in Erdogan opponent Fethullah Gülen: The Gülen related federation Alliance for Shared Values ​​informs, a guard in the morning a warning shot in the Air discharged and a burglar with it from the estate in Saylorsburg (Pennsylvania) distributed. The intruder was allegedly armed. He was looking for him. 19.21 Clock: At the US residence of the Islamic preacher Fethullah Gülen it should have been given on Wednesday according to consistent media reports a police operation. Details were initially unclear. Reporters from local radio stations showed on Twitter pictures of several patrol cars – they stood in front of the estate Gülen in Saylorsburg in the US state of Pennsylvania. Polizeiangaben zum Hintergrund des Einsatzes gab es zunächst nicht. Jedoch zitierte ein Sender einen Polizeibeamten, es gebe Ermittlungen wegen eines „Zwischenfalls“.BREAKING: Heavy police presence setting up a perimeter around the Turkish compound on Mt. Eaton Road. Neighbors were told to stay inside and tell us they’re searching for a man dressed in black carrying a gun. @brcnews13 pic.twitter.com/pwpk43uj4z— Nicole Walters (@imnicolewalters) 3. Oktober 2018 Nachbarn des Grundstücks seien nach eigenen Worten von der Polizei dazu aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben, twitterte eine Journalistin des Senders BRC News13. Anwohner hätten ihr berichtet, es werde nach einem bewaffneten Mann gesucht.Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte vorige Woche bei seinem Deutschlandbesuch erneut einen entschlosseneren Kampf gegen die Gülen-Bewegung gefordert.Fethullah Gülen.© dpa / Matt Smith10.54 Uhr: Mehr als zwei Jahre nach einem fehlgeschlagenen Attentat auf den früheren Cumhuriyet-Chefredakteur Can Dündar hat ein Istanbuler Gericht den Attentäter wegen illegalen Waffenbesitzes zu zehn Monaten Haft verurteilt. Wie aus dem von Dündar am Dienstag veröffentlichten Gerichtsurteil hervorgeht, wurde der Täter Murat Sahin aber vom Vorwurf der Bedrohung mit einer Waffe freigesprochen. Dündar äußerte scharfe Kritik an dem Urteil."Was ist die Strafe für das Abfeuern einer Waffe auf einen Journalisten in der Türkei? Freispruch", schrieb Dündar im Kurzmitteilungsdienst Twitter und veröffentlichte einen entsprechenden Auszug aus dem Urteil gegen Sahin. Das Urteil komme einer "Medaille" für den Attentäter gleich und sei eine Botschaft der Unterstützung für künftige Täter. Die Botschaft laute: "Zögert nicht. Der Staat steht hinter euch", schrieb Dündar.Sahin hatte am 6. Mai 2016 vor dem Istanbuler Justizpalast von Caglayan auf Dündar geschossen, dem dort wegen eines Artikels der Prozess gemacht wurde. Dank des Eingreifens von Dündars Frau verfehlte der von Sahin abgefeuerte Schuss den angeklagten Journalisten, verletzte aber stattdessen eine Reporterin des Nachrichtensenders NTV am Bein. Wegen der Verletzung der Journalistin wurde der Attentäter nun vom Gericht zu einer Geldstrafe von 4500 Lira (640 Euro) verurteilt.Video: Pressekonferenz ohne Can DündarWährungskrise immer dramatischer: Inflation stellt Erdogan vor Probleme09.51 Uhr: Die Lira-Krise treibt die Inflation in der Türkei weiter in die Höhe. Im September stiegen die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 24,5 Prozent, wie das staatliche Statistikamt am Mittwoch in Ankara mitteilte. Dies ist die höchste Teuerungsrate seit Juni 2003 und übertrifft die Befürchtungen von Analysten. Im August hatte die Rate noch bei 17,9 Prozent gelegen.Seit Monaten ist die türkische Lira stark unter Druck, auch wenn sie sich zuletzt wieder etwas erholte. Dies treibt die Inflation nach oben, weil importierte Waren teurer werden. Mitte September hob die türkische Notenbank gegen den Willen von Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Leitzins stark an, um gegen die hohe Teuerung und die Lira-Schwäche anzukämpfen. Erdogan könnte mit seiner Haltung die Inflation also sogar weiter in die Höhe treiben.Der türkische Finanzminister Berat Albayrak kündigte zudem an, die Inflation bis 2021 schrittweise auf 6 Prozent senken zu wollen. Allerdings nannte er zunächst keine konkreten Maßnahmen, wie er dieses Ziel erreichen möchte.Die News vom 2. Oktober 2018: Erdogan-Besuch bei „Hart aber fair“ diskutiert10.55 Uhr: „Spalten statt einen – Welche Folgen hat der Erdogan-Besuch?“ Diese Frage stellte Moderator Frank Plasberg seinen Gästen bei „Hart aber fair“ am Montagabend. Grünen-Politiker Cem Özdemir berichtete von seinem Aufeinandertreffen mit dem türkischen Staatschef im Schloss Bellevue. „Ich habe ihm gesagt: Der jetzige Erdogan hat mit dem früheren Erdogan, der für Liberalisierung, für einen Aufbruch stand, nichts mehr gemein“, erzählt der 52-Jährige. „Er hat mich angeguckt wie ein Außerirdischer! Sowas hat er seit Jahren nicht mehr gehört. Er ist umgeben von lauter Prinzen, die ihm dauernd sagen, was er für ein toller Hecht ist.“Übrigens: Beim Staatsbankett für Recep Tayyip Erdogan wurde Özdemir von zwei Personenschützern begleitet. But why? Laut Özdemir ist ein Vorfall auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar dieses Jahres der Grund. Damals hauste der Politiker im selben Hotel wie die türkische Delegation. Doch plötzlich standen Polizisten vor seiner Zimmertür und sagten, die Türken hätten die Vermutung, dass im Hotel ein Terrorist sei. „Ich fragte, ob sie den Terroristen denn geschnappt hätten“, so Özdemir. „Daraufhin sagten sie: Die meinen Sie!“Neben Cem Özdemir (Die Grünen) waren bei „Hart aber fair“ Jürgen Hardt (CDU), Mustafa Yeneroğlu (Mitglied im Präsidium der türkischen Regierungs-Partei AKP), Tuğba Tekkal (Initiatorin des Integrations-Projekts „Scoring Girls“) und Fritz Schramma (ehemaliger Oberbürgermeister von Köln) zu Gast.Erdogan: Steinmeier beim Staatsbankett „nicht sehr nett“ – News vom 1. Oktober 201817.55 Uhr: Auf der Rückreise nach seinem Staatsbesuch in Deutschland soll sich Recep Tayyip Erdogan über die seiner Meinung nach wenig gastfreundliche Art der Politiker in der Bundesrepublik beschwert haben. Das berichten verschiedene türkische Journalisten. Demnach monierte der Staatspräsident etwa Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der beim Staatsbankett am Freitag „nicht sehr nett“ gewesen sei.Erdogan wirft dem SPD-Politiker den Berichten zufolge süffisant vor, bei seiner Kritik an der Menschenrechtslage in der Türkei auf die deutsche Innenpolitik geschielt zu haben. In der Türkei würden Gäste nicht auf solche Art behandelt werden, soll sich der 64-Jährige echauffiert haben.Immerhin stellte Erdogan wohl auch fest, dass ein engerer wirtschaftlicher Austausch beider Staaten angestrebt werde. Dabei werde große Hoffnung auf den Besuch von Wirtschaftsminister Peter Altmaier Ende des Monats gesetzt.16.18 Uhr: In der Türkei ist offensichtlich schon vor mehreren Wochen ein weiterer Deutscher verhaftet worden. Wie das Magazin Spiegel am Montag weiter berichtete, wurde Hüseyin M. aus Braunschweig Ende August während seines Urlaubs in der Westtürkei in Haft genommen. Türkische Behörden werfen ihm demnach Präsidentenbeleidigung vor. Am 11. Oktober soll ein erster Prozesstermin anstehen. Dem Bericht zufolge hat M. seit 2012 ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft. Aus dem Auswärtigen Amt gab es zunächst keine Stellungnahme.Offiziell war zuletzt von fünf aus politischen Gründen inhaftierten Deutschen in der Türkei die Rede gewesen. Bei dem Staatsbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan in Deutschland am Freitag hatten sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Fälle der in Haft verbliebenen Deutschen angesprochen und eine schnelle Lösung gefordert.13.07 Uhr: Die UEFA-Entscheidung zur Vergabe der Fußball-Europameisterschaft 2024 an Deutschland statt an die Türkei war dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nach eigenen Worten "nicht wichtig". "Offen gesagt war es mir nicht wichtig", sagte Erdogan vor Reportern auf dem Rückflug von seinem Deutschland-Besuch am Samstag laut der türkischen Zeitung "Hürriyet". "Viel Erfolg damit. Im Ergebnis haben wir die Kosten vermieden."Zugleich kritisierte er aber, dass erneut Deutschland den Zuschlag bekommen habe, obwohl die türkischen Stadien moderner seien. "Es ist immer das selbe: Ihr vergebt zwei Europameisterschaften und eine Weltmeisterschaft an das selbe Land, doch wenn es zur Türkei kommt, wendet ihr dieses oder jenes ein", sagte Erdogan. "Die türkischen Einrichtungen sind so gut wie jene in Deutschland. Die Türkei hat sogar neuere und sehr moderne."Die UEFA hatte unmittelbar vor der Ankunft Erdogans in Berlin entschieden, dass die EM 2024 in Deutschland und nicht in der Türkei ausgetragen wird. Die beiden Länder waren die einzigen Bewerber. Während die türkische Regierung verhalten auf die Entscheidung reagierte, bezeichneten türkische Zeitungen sie als "ungerecht" und warfen der UEFA vor, Deutschland trotz der "Korruptions- und Rassismusvorwürfe" bevorzugt zu haben.Zurück in der Türkei: Erdogan fordert Auslieferung von 136 Menschen 12.36 Uhr: Nach seinem Besuch in Deutschland hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan neue Investitionen von Siemens in der Türkei angekündigt. Wie die Zeitung Hürriyet am Montag berichtete, sagte Erdogan am Samstag vor Reportern auf dem Heimflug aus Köln, er habe in Berlin Siemens-Chef Joe Kaeser getroffen. Das Unternehmen erwäge die Produktion von medizinischen Geräten in der Türkei.Bei dem Arbeitsfrühstück mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag sei es auch um eine Kooperation mit Siemens im Bahnbereich gegangen. "Bei dem Frühstück mit Merkel haben wir auch die Frage der Eisenbahnen diskutiert. Wir werden diese Frage weiter verfolgen", sagte Erdogan. Der Spiegel hatte im September berichtet, Siemens sei im Gespräch für einen Auftrag zum Ausbau des türkischen Eisenbahnnetzes im Wert von 35 Milliarden Euro.„Warme Begegnung“: So berichten türkische Medien über Erdogans Besuch in Deutschland11.37 Uhr: Nach seinem Deutschland-Besuch fordert der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan von den deutschen Behörden nunmehr die Auslieferung von 136 Menschen. Seine Regierung habe Deutschland eine Liste mit den Namen von 136 Gesuchten übermittelt, sagte Erdogan am Samstag auf dem Heimflug von seinem Deutschland-Besuch vor türkischen Journalisten, wie die Zeitung Hürriyet Daily News am Montag berichtete. Er kenne nicht alle Namen, doch enthalte die Liste 136 Personen.Zeitgleich mit seinem Besuch in Berlin war am Freitag bekannt geworden, dass Erdogan zuvor eine Liste mit den Namen von 69 Gesuchten übergeben hatte, darunter mutmaßliche Beteiligte an dem Putschversuch von Juli 2016 sowie der türkische Journalist Can Dündar. Dies hatte in Deutschland für Empörung gesorgt. Erdogan betonte nun erneut, dass Dündar in der Türkei verurteilt worden sei und daher ausgeliefert werden müsse.10.20 Uhr: Der Erdogan-Besuch ist vorüber – aber das Echo auf die Visite des türkischen Präsidenten fällt teils verheerend aus. Die wichtigsten Pressestimmen finden Sie hier im Überblick.Nach Erdogan-Besuch: Harsche Kritik an Ditib – Politiker fordern Kurswechsel06.49 Uhr: Politiker fordern von der Islam-Organisation Ditib, ihre politische Rolle aufzugeben und sich in Deutschland auf religiöse Aufgaben zu konzentrieren. Erdogan hatte am Samstag in Köln an der Einweihung der Zentralmoschee des von Ankara gelenkten Religionsverbands teilgenommen, Vertreter der deutschen Öffentlichkeit waren ferngeblieben. Ditib müsse „seine Arbeit jetzt zügig umstellen“, verlangte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg (CDU), in der „Welt“. „Wer nicht als Religionsorganisation handelt, sondern als politischer Arm eines autokratischen Staatspräsidenten und unter wessen Dach Oppositionelle und Kritiker Erdogans bespitzelt werden, kann künftig kaum unser Kooperationspartner sein.“Der türkische Präsident Erdogan beim Besuch der zentralen Ditib-Moschee in Köln. © dpa / Henning KaiserMiddelbergs SPD-Kollege Burkhard Lischka sagte, mit solchen Vorgehensweisen „verschärft der Verband in seiner heutigen Ausprägung Spannungen in unserer türkischstämmigen Bevölkerung und erweist allen Integrationsbemühungen einen Bärendienst“.Erdogan-Besuch in Deutschland: Das waren die Meldungen von Samstag, 29. September15.27 Uhr: Nach dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland hat sich die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) kritisch zu den Ergebnissen geäußert. "Bei der Eröffnung der zentralen Ditib-Moschee in Köln haben sowohl die türkische als auch die deutsche Seite die Chance zu einem gemeinsamen, versöhnlichen Auftritt verpasst", sagte der TGD-Vorsitzende Gökay Sofuoglu den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Montag."Statt Seite an Seite mit deutschen Spitzenpolitikern die Zugehörigkeit der Muslime zu Deutschland zu unterstreichen, hat Erdogan den Termin für seine Zwecke genutzt", beklagte Sofuoglu. "Mit dem weitgehenden Ausschluss der deutschen Öffentlichkeit hat der Moscheeverband Ditib viele Vorbehalte bestärkt. Die Moschee-Eröffnung in Köln hat im deutsch-türkischen Verhältnis einen Scherbenhaufen hinterlassen, der nur mühsam zusammengekehrt werden kann."Die Begegnungen des türkischen Staatsoberhaupts mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wertete Sofuoglu hingegen als Chance zu einer Wiederannäherung. "Beide Seiten haben einen vorsichtigen Versuch der Annäherung unternommen. Der offene und kritische Austausch bekannter Standpunkte lässt auf weitere Gespräche hoffen."13.11 Uhr: Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat nach dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland eine kritische Bilanz gezogen. „Von Normalität sind beide Länder genauso weit entfernt wie vor dem Besuch“, sagte der frühere Grünen-Chef dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Schließlich sitzen neben deutschen Geiseln immer noch ungezählte Andersdenkende in türkischen Kerkern, und Erdogan macht keine Anstalten, Schritte in Richtung Meinungsfreiheit zu gehen.“Özdemir warf Erdogan vor, dieser betreibe die Gleichschaltung von Moscheen in Deutschland, unterhalte „Schläger und Zuhälter im Rockerclub Osmanen“ und habe jüngst eine App freischalten lassen, „um Oppositionelle in der Türkei ans Messer zu liefern“. „Jede einzelne dieser Aktivitäten ist eine einzige Unverfrorenheit und verdient ein deutliches Stoppsignal“, sagte der Grünen-Politiker. Er verlangte eine weitere Einschränkung von Hermes-Bürgschaften des Bundes zur Absicherung deutscher Unternehmen in der Türkei. Bereits in der Vergangenheit habe dieses Vorgehen Wirkung gezeigt.Polizei berichtet von kuriosem Problem mit türkischen Sicherheitsleuten bei Erdogan-Besuch11.56 Uhr: Kuriose Randnotiz vom Erdogan-Besuch in Köln: Polizisten unterbanden laut einem Bericht der Nachrichtenagentur den Versuch türkischer Sicherheitskräfte, eigenständig eine Flatterbandabsperrung entlang einer Hauptverkehrsstraße an der Moschee einzuziehen: „Wir haben sie auf die Rechtslage hingewiesen – für hoheitliche Aufgaben ist die Polizei zuständig.“Die Stimmung unter den Menschen an den Absperrungen zum Moscheebereich beschreibt die Kölner Polizei während der kurzen Erdogan-Visite rückblickend als "sehr emotional". An einer Stelle musste die Polizei selbst eine Kette einziehen, um Anhänger und Gegner des türkischen Präsidenten zu trennen.Türkischer Präsident in Deutschland – Köln© dpa / Marius Becker"Einzelnen Straftaten sowie Versuchen, Andersdenkende an ihrer freien Meinungsäußerung zu hindern, begegneten die Polizisten konsequent", heißt es in der Polizeibilanz. Die Polizei spricht zwar von einer „harten Probe“, auf die sie der Besuch gestellt habe. Die Lage bleibt insgesamt jedoch relativ ruhig.09.06 Uhr: Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul hält Forderungen nach einer Beobachtung des Moscheenverbandes Ditib für verfrüht. Die öffentliche Debatte habe sich in dieser Frage „ein bisschen verselbstständigt“, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“. Bei Ditib sei noch nicht ausgemacht, „ob überhaupt und in welcher Form eine Beobachtung stattfinden wird“. Dafür müssten hohe rechtliche Hürden genommen werden.Der Islam-Verband ist der türkischen Religionsbehörde in Ankara unterstellt und gilt als verlängerter Arm des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland. Erdogan hatte am Samstag zum Abschluss seines Staatsbesuches die neue Ditib-Zentralmoschee in Köln eröffnet. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) prüft nach Medienberichten eine Beobachtung der Ditib-Zentrale in Köln.Reul betonte, es sei „unstrittig, dass in Moscheen der Ditib kriegsverherrlichende Veranstaltungen abgehalten wurden“. Auch gebe es Anzeichen dafür, „dass Ditib-Imame aus dem Verband heraus Mitbürger bespitzelt und denunziert haben“. Aber wenn der Staat auf diesem Gebiet handle, dann müsse „das auch sitzen“.Erdogan-Besuch in Deutschland: Das waren die Meldungen von Samstag, 29. September21.03 Uhr: Nach der Eröffnung der Zentralmoschee in Köln hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Staatsbesuch in Deutschland beendet. Das Flugzeug des Staatsoberhauptes hob nach Angaben der Polizei am Abend vom Köln/Bonner Flughafen ab. Der mehrstündige Aufenthalt Erdogans am Samstag in Köln war sowohl von Tausenden seiner Anhänger als auch von zahlreichen Gegnern seiner Politik begleitet worden. Mit einem der größten Einsätze ihrer Geschichte sicherte die Polizei in der Domstadt die Straßen und den Bereich rund um die Moschee.„Hau ab Erdogan“ fordert ein Demonstrant in Köln per Transparent. Hat er am Abend auch gemacht.© AFP / SASCHA SCHUERMANN18.07 Uhr: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine bessere Integration der Türken in Deutschland gefordert. Die Türkei habe die Integration unterstützt und werde das auch weiterhin tun, sagte er in seiner Rede zur Eröffnung der großen Ditib-Moschee in Köln am Samstag. „Wir sehen die Zukunft unserer Brüder hier.“ Gegen Rassismus müsse aber „gemeinsam Haltung“ angenommen werden.Erdogan kritisierte den Umgang Deutschlands mit dem ehemaligen Fußballnationalspieler Mesut Özil und seinem Nationalmannschaftskollegen Ilkay Gündogan, die nach einem Foto mit Erdogan starker Kritik ausgesetzt waren. "Das was im Augenblick passiert, ist nicht schön", sagte Erdogan am Samstag mit Blick auf die Diskussion in Deutschland um Fotos der türkischstämmigen Fußballspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit ihm vor der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer."Mesut Özil, der in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, wurde aus der Gemeinschaft verstoßen, weil er ein Foto in England gemacht hat", sagte Erdogan. "Ich konnte es als ihr Präsident schwer ertragen, dass diese jungen Leute, die es bis in die Nationalmannschaft geschafft hatten, ausgestoßen wurden." Nur deswegen seien sie „aus der Gesellschaft ausgegrenzt worden“, sagte Erdogan. „Dafür habe ich kein Verständnis.“ Er wolle denen danken, die zu Özil gehalten hätten.Kölner OB erklärt, wieso sie nicht an der Moschee-Eröffnung teilnimmt18.02 Uhr:
            Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat ihre Entscheidung verteidigt, an der Eröffnung der Kölner Ditib-Moschee nicht teilzunehmen. Ihr sei erst am Freitagabend inoffiziell angeboten worden, an der Veranstaltung teilzunehmen und auch zu sprechen, teilte ein Sprecher der Stadt am Samstag mit. „Hätten die Ditib und die türkische Seite ein ernsthaftes Interesse an einer Teilnahme und einer Grußbotschaft der Stadt gehabt, wäre in den vergangenen Wochen ausreichend Zeit gewesen, sie angemessen dazu einzuladen“, heißt es in dem Statement.Erdogan zufrieden mit Deutschland-Besuch17.48 Uhr: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat bei seinem Deutschlandbesuch erneut einen entschlosseneren Kampf gegen die Gülen-Bewegung gefordert. Deren Anhänger dürften „keinen Unterschlupf finden“, weder in Europa noch in den USA, sagte Erdogan.17.22 Uhr: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hält seinen ersten Staatsbesuch in Deutschland für gelungen. „Es war ein erfolgreicher Besuch“, sagte er in seiner Rede zur Eröffnung der großen Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld am Samstagnachmittag. Die Reise habe die deutsch-türkische Freundschaft vertieft. Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier habe er „wichtige Themen ehrlich besprochen“, unter anderem wirtschaftliche Investitionen und wie man „effektiv gegen Rassismus und Islamophobie ankämpfen“ könne.NRW-Ministerpräsident empfängt Erdogan im kleinen Flughafen-Zimmer17.02 Uhr: Den Empfang in Köln dürfte sich der türkische Präsident Erdogan anders vorgestellt haben. Denn statt in einem Schloss begrüßt ihn NRW-Regierungschef Laschet mit kritischen Worten in einem kleinen Zimmer am Flughafen. Er habe in dem etwa einstündigen Gespräch am Flughafen Köln/Bonn Rechtsstaatlichkeit in der Türkei angemahnt, sagte Laschet. Die Beziehungen der beiden Länder seien aktuell „überschattet“. Das betreffe vor allem Verhaftungswellen, die Presse- und Religionsfreiheit. Er habe daher bei Erdogan „deutlich gemacht, dass wenn die Beziehungen sich normalisieren sollen in der Zukunft, wenn die wirtschaftlichen Beziehungen vertieft werden sollen, dass dafür Rechtsstaatlichkeit eine ganz wichtige Voraussetzung ist“.16.13 Uhr: Als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstagnachmittag aus Berlin kommend auf dem Kölner Flughafen eintrifft, haben sich in der Kölner Innenstadt längst seine Gegner zu Protesten versammelt. "Dass er nach Köln kommt, ist eine Provokation. Wir sind hier um zu zeigen: Köln mag dich nicht", sagt ein 22-jähriger Student am Rande der Anti-Erdogan-Kundgebung in Köln-Deutz.Erdogans Delegation „sehr enttäuscht“ über Kölner Behörden15.05 Uhr: Die türkische Delegation von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist nach Angaben eines prominenten Mitglieds „sehr enttäuscht“ über die mangelnde Unterstützung der Stadt Köln vor der Moschee-Eröffnung am Nachmittag. Kölner Behörden hatten am Vorabend eine geplante Außenveranstaltung abgesagt, weil der Moscheebetreiber Ditib kein angemessenes Sicherheitskonzept für die erwarteten Menschenmassen vorgestellt habe. Nun dürfen nur geladene Gäste ins Innere der Moschee.Der Erdogan-Vertraute Mustafa Yeneroglu sagte jedoch am Samstag, dass zum ersten Mal am Mittwochnachmittag von dieser Erwartung die Rede gewesen sei. Konkretisiert worden seien die Vorstellungen erst am Donnerstagnachmittag. „Damit hat die Polizei objektiv unmöglichen Vorgaben gesetzt, gegenüber der Öffentlichkeit aber das Gegenteil gesagt“, sagte Yeneroglu. „Das Ganze ist unschön, wo auf der anderen Seite die Türkei ständig wegen Beschneidung der Versammlungsfreiheit und anderem kritisiert wird“, sagte Yeneroglu, der selber lange in Köln gelebt hat. Er sei „verbittert“.Zum Abschluss seines Staatsbesuchs wollte Erdogan im Kölner Stadtviertel Ehrenfeld den großen Komplex mit einer 20-minütigen Rede einweihen. Yeneroglu zufolge habe der Präsident nach der Absage der Außenveranstaltung überlegt, ob er den Köln-Besuch nicht absagen und gleich in die Türkei zurückfliegen sollte. „Aber der Präsident will, dass das ein erfolgreicher Staatsbesuch bleibt, deshalb hat er sich entschieden, trotzdem nach Köln zu kommen.“14.53 Uhr: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist zu einem mehrstündigen Besuch in Köln eingetroffen. Mit leichter Verspätung landeten sein Flugzeug und zwei Begleitmaschinen am Flughafen Köln/Bonn. In der Domstadt will er an der offiziellen Eröffnung der Zentralmoschee teilnehmen. Zuvor empfing ihn der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zu einem Gespräch.Proteste in Köln gegen Präsident Erdogan14.26 Uhr: An den Protesten gegen den Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln haben sich bis zum Mittag in der Domstadt weniger Menschen beteiligt als zunächst vermutet. Zu einer Kundgebung im rechtsrheinischen Stadtteil Deutz versammelten sich zunächst rund 1500 Menschen, wie ein AFP-Reporter berichtete. Erwartet wurden bei der Veranstaltung mindestens 5000 Teilnehmer.Auch bei einer Protestkundgebung der alevitischen Gemeinde in Deutschland in der nördlichen Kölner Innenstadt lag die Teilnehmerzahl mit mehreren hundert Menschen zunächst unter den erwarteten 3000 Demonstranten. Dagegen wuchs im Verlauf des Vormittags die Zahl der Erdogan-Anhänger, die sich trotz der kurzfristigen Absage einer Außenveranstaltung im weiteren Umfeld der Zentralmoschee des Moscheeverbands Ditib in Köln-Ehrenfeld versammelten.Darüber sprachen Merkel und Erdogan beim Arbeitsfrühstück13.55 Uhr: Neuigkeiten zum Gespräch zwischen Recep Tayyip Erdogan und Angela Merkel am Samstag: Bei einem zweieinhalbstündigen Arbeitsfrühstück im Kanzleramt ging es in "einem vertieften Gespräch" um das "deutsch-türkische Verhältnis, die innenpolitische Lage in der Türkei und die gemeinsamen Interessen im Kampf gegen den Terrorismus", wie ein Regierungssprecher am Samstag mitteilte.Ein wesentliches Thema seien auch die "Möglichkeiten" gewesen, "die wirtschaftlichen Beziehungen weiter zu stärken". Außerdem sei über die Lage in Syrien und die Zusammenarbeit in der Flüchtlings- und Migrationspolitik gesprochen worden, erklärte der Sprecher.Bei dem Arbeitsfrühstück wurde Erdogan nach Angaben der amtlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu von Finanz- und Wirtschaftsminister Berat Albayrak, Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Industrieminister Mustafa Varank begleitet.13.42 Uhr: Der Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland kam nach Ansicht des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, deutlich zu früh. „Was immer man sich von dem Staatsbesuch versprochen hat, er hat gezeigt, dass die wechselseitigen Missverständnisse noch größer als gedacht sind“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntag). Das deutsch-türkische Verhältnis sei nach dem Staatsbesuch weder besser noch einfacher geworden. Der türkische Präsident Erdogan kam am Donnerstag in Berlin an und besucht vor seinem Abflug am Samstag Köln.13.30 Uhr: Nach Zusammenstößen in Istanbul gibt es Kritik auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Türkische Sicherheitskräfte hatten abermals eine friedliche Demonstration der sogenannten Samstagsmütter in Istanbul aufgelöst. Auf Videos in sozialen Medien war Samstagvormittag zu sehen, wie Polizisten eine kleine Gruppe von Demonstranten umringten und Journalisten zurückdrängten. Auf der großen Istiklal-Einkaufsstraße fuhren Polizeipanzer auf. Dort haben die teils schon recht betagten Samstagsmütter und ihre Unterstützer bis Ende August mehr als 700 Wochen ungestört demonstriert und Gerechtigkeit für verschwundene Verwandte gefordert.Auf Twitter richtete die Gruppe eine Botschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Recep Tayyip Erdogan, der zu einem Staatsbesuch in Deutschland ist. Während die beiden in Berlin gemeinsam frühstückten, habe man ihnen Gewalt angetan. „Wir protestieren gegen die heuchlerische Politik von Merkel und Erdogan.“12.48 Uhr: Der neue Unionsfraktionsvorsitzende im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), hat die Islam-Organisation Ditib für den Ablauf der Moschee-Eröffnung am Samstag in Köln kritisiert. „Es ist kein gutes Signal, wenn Ditib offenbar wenig Anstrengungen unternommen oder gar Bereitschaft gezeigt hat, die nordrhein-westfälische Landesregierung, die Oberbürgermeisterin von Köln oder selbst den Bezirksbürgermeister einzubeziehen“, sagte Brinkhaus der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). „Das wäre eine Chance gewesen, Deutsche und Türken wieder mehr zusammenzubringen. Diese wird leider vertan.“Kölner Prominente wettern gegen Erdogan-Besuch – Moschee als „gewaltige Propaganda-Zentrale“12.28 Uhr: Unterdessen haben prominente Kölner im Kölner Stadt-Anzeiger Erdogans Besuch in der Rhein-Metropole kritisiert. "Meine türkischstämmigen und muslimischen Freunde und ich heißen Sie in Köln nicht willkommen", sagte der Moderator Jürgen Domian. Erdogan solle zunächst "sein Land in Ordnung bringen" und Repräsentanten des deutschen Staates nicht "als Nazis beschimpfen", dann könne er gerne wiederkommen.Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) forderte Erdogan zur Freilassung der "politischen Gefangenen" und zur Wiederherstellung der Meinungsfreiheit auf, wenn er die deutsch-türkische Partnerschaft wiederbeleben wolle. Der Publizist Günter Wallraff warnte, wenn Erdogan weiter "alle Probleme in der Türkei mit staatlicher Gewalt aus der Welt" zu schaffen versuche, werde er sein Land in eine Diktatur verwandeln.Die Publizistin Alice Schwarzer bezeichnete die "Mega-Moschee" in Köln als eine "gewaltige Propaganda-Zentrale" für die "anti-demokratische Politik" Erdogans. Die freiheitsliebenden Deutsch-Türken seien bedrückt über seinen Besuch, sagte Schwarzer dem Blatt.12.25 Uhr: Vor der Einweihung der Zentralmoschee des Moscheeverbands Ditib in Köln durch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat der SPD-Politiker Martin Schulz vor einer Politisierung des Islam durch den Verband gewarnt. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) müsse Erdogan bei der Eröffnung der Moschee "darauf hinweisen, dass Ditib keinerlei Politisierung des Islam betreiben darf", sagte Schulz der "Rheinischen Post" vom Samstag."Täte es diese staatliche Religionsbehörde trotzdem, wäre Deutschland gezwungen, Ditib nachrichtendienstlich zu beobachten", warnte der frühere SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat. Ditib steht seit längerem wegen enger Verbindungen zur türkischen Religionsbehörde Diyanet in Deutschland in der Kritik. Zuletzt gab es vermehrt Forderungen, den Dachverband der türkischen Moscheen vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.Erdogan weiht Moschee in Köln ein – Proteste haben begonnen11.40 Uhr: Kurz vor dem Eintreffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln haben dort die ersten Proteste gegen den Staatsbesuch begonnen. Im rechtsrheinischen Stadtteil Deutz versammelten sich am Samstagvormittag mehrere hundert Demonstranten eines Kölner Bündnisses gegen den Erdogan-Besuch, wie ein AFP-Reporter berichtete. Zu den Teilnehmern an der Demonstration zählten auch viele Kurden. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie "Stoppt die Erdogan-Diktatur" und "Erdogan – go home".Insgesamt werden zu der Demo mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Später soll es auch eine Protestversammlung von Aleviten geben. Erdogan selbst wird am Nachmittag in Köln erwartet. Er will dort in Köln-Ehrenfeld die neue Zentralmoschee der Türkisch-Islamischen Union Ditib eröffnen.11.36 Uhr: Mit Unverständnis hat die türkische Islam-Organisation Ditib auf das Verbot einer großen Veranstaltung bei der Eröffnung ihrer Kölner Zentralmoschee reagiert. „Mit Bedauern entgegnet DITIB dieser Verfügung und kann die Begründungen nicht nachvollziehen“, heißt es in einer am Samstag auf Facebook verbreiteten Mitteilung. Der Verband werde der Anweisung folgen – „gemäß unseres Respektes gegenüber dem Recht“.11.25 Uhr: Wie sich die Wahrnehmungen unterscheiden können: In Deutschland sorgen einige Episoden bei Recep Tayyip Erdogans Staatsbesuch mindestens für Stirnrunzeln – in der Türkei bejubeln regierungsnahe Zeitungen die Begegnungen mit Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Stimmen aus der Türkei lesen Sie in diesem Artikel.10.15 Uhr: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist am letzten Tag seines Staatsbesuchs in Deutschland erneut mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengekommen. Nach einem Frühstück am Samstag im Kanzleramt fliegt Erdogan weiter nach Köln, wo er an der Eröffnung der Ditib-Zentralmoschee teilnehmen will.Erdogan in Köln: Stadt warnt vor Besuch der Moschee-Eröffnung10.05 Uhr: Wenige Stunden vor dem erwarteten Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat die Stadt Köln erneut dazu aufgefordert, das Gebiet rund um die Zentralmoschee zu meiden. Erdogan will an deren offizieller Eröffnung teilnehmen. Wegen erheblicher Sicherheitsbedenken war eine dort geplante Außenveranstaltung mit Tausenden Besuchern aber untersagt worden. „Ein Einlass ist nur mit einer Einladung möglich“, betonte die Stadt am Samstagmorgen. „Niemand wird auch nur in die Nähe der Moschee kommen.“Rund um die Moschee ist ein großer Sicherheitsbereich festgelegt worden. Die Lage dort war am Samstagvormittag noch ruhig, wie die Polizei mitteilte. Mehrere Tausend Polizisten sind im Einsatz. In der Millionenstadt herrscht die höchste Sicherheitsstufe. Die türkische Islam-Organisation Ditib hatte auf Facebook zu der Veranstaltung an der Moschee eingeladen und mit bis zu 25.000 Besuchern gerechnet. Die Kölner Behörden hatten dafür ein ausreichendes Sicherheitskonzept verlangt, etwa zu Sanitätern und Fluchtmöglichkeiten – nach eigenen Angaben vergeblich.Brisante Zahlen zum Flüchtlingsdeal mit der Türkei09.39 Uhr: Just am Wochenende des Besuchs von Recep Tayyip Erdogan gelangt eine brisante Statistik an die Öffentlichkeit: Die Zahl der Menschen, die über die Türkei in die Europäische Union gelangen, ist laut einem Bericht der Welt am Sonntag in diesem Jahr wieder stark gestiegen. Zwischen Januar und Mitte September seien 38.687 Migranten über die Türkei in die EU gelangt, 43 Prozent mehr als im Vorjahr, berichtete die WamS unter Berufung auf einen internen Bericht der EU-Kommission.Allein 36.423 Menschen flohen demnach aus oder über die Türkei nach Griechenland, davon etwa ein Drittel auf dem Landweg.Weitere Ankunftsländer waren dem Bericht zufolge Italien, Bulgarien und Zypern. Dem EU-Kommissionsbericht zufolge seien 45 Prozent der über den Landweg von der Türkei nach Griechenland gekommenen Menschen türkischer Nationalität gewesen"In einem Flüchtlingsabkommen mit der EU hatte die Türkei 2016 zugesagt, alle neu auf den griechischen Inseln ankommenden Flüchtlinge zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen. Dies führte zu einem drastischen Rückgang der Ankunftszahlen in Griechenland. Im Gegenzug erhielt Ankara Milliardenhilfen zu Versorgung der Flüchtlinge im eigenen Land.Treffen von Laschet mit Erdogan an neuen Ort verlegt09.23 Uhr: Das Treffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) ist auf den militärischen Teil des Flughafens Köln/Bonn verlegt worden. Das Gespräch werde "im Empfangsgebäude der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung" stattfinden, teilte die Landesregierung Nordrhein-Westfalen am Samstag mit. Ein Treffen im Schloss Wahn unweit des Flughafens war am Widerstand der Eigentümer gescheitert.Erdogan wird um etwa 14.00 Uhr in Köln erwartet. Nach der offiziellen Begrüßung findet das Gespräch der beiden Politiker statt. Im Anschluss reist der türkische Präsident dann weiter zur Einweihung der Ditib-Zentralmoschee in Köln.08.27 Uhr: Vor seinem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet den türkisch-islamischen Moscheeverband Ditib kritisiert. „Grundsätzlich muss Ditib sich wieder auf die theologische, seelsorgerische Arbeit konzentrieren, nicht Politik machen“, sagte der CDU-Politiker der taz am Wochenende. „Nicht Gülen-Leute beobachten oder für die Besetzung von Syrien beten. Da ist eine Grenze überschritten“, sagte Laschet.Seine Kritik will Laschet auch Erdogan mitteilen. Dieser will am Samstag in Köln eine Ditib-Moschee eröffnen. Laschet wird ihn zuvor zu einem Gespräch treffen, aber nicht an der Eröffnung teilnehmen. Die Landesregierung hat nach eigener Darstellung alle Beziehungen zu dem Verband eingefroren.Kühle Begegnung: Das sagte Özdemir Erdogan beim Staatsbankett07.08 Uhr: Cem Özdemir hat sich kurz nach seiner Begegnung mit Recep Tayyip Erdogan (siehe voriger Eintrag) gegen Versuche von türkischer Seite gewandt, in Deutschland "die Integrationspolitik über den Moscheeverband Ditib zu torpedieren". "Das darf nicht toleriert werden", sagte Özdemir der Nachrichtenagentur AFP. "Gotteshäuser sind nicht Parteizentralen und Imame nicht dazu berufen, Oppositionelle auszuspionieren", stellte er klar. Vielmehr seien "Gotteshäuser dafür da, dass Menschen unterschiedlicher politischer Orientierung dort hingehen können, um gemeinsam zu beten".Türkischer Präsident in Deutschland – Staatsbankett© dpa / Bernd Von JutrczenkaWeiter sagte Özdemir, er bedauere die Entwicklung bei dem Moscheeverband, "weil es in den Ditib-Gemeinden viele wohlmeinende Mitglieder gibt. Menschen, die schlicht Gemeinschaft suchen und in der Moscheegemeinde einen Ort finden, wo sie sich mit anderen austauschen und ihren Tee trinken können". Umso schlimmer sei es, "dass die Türkei versucht, dieses Bedürfnis zu nutzen, um Parteipolitik zu machen".Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will an diesem Samstag die neue Ditib-Zentralmoschee in Köln eröffnen.06.54 Uhr:Die Szene hat die Fantasie vieler Beobachter beflügelt: Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir hat am Freitagabend dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Berliner Schloss Bellevue die Hand geschüttelt und dabei auch ein paar Worte an den Staatschef gerichtet. Der reagierte beim Defilee vor dem Staatsbankett kühl – und wandte sich dem nächsten Gast zu.Später schilderte Özdemir, was er Erdogan gesagt hatte: „Ich hoffe, dass es nachher noch eine Gesprächsmöglichkeit gibt. Und ich bedauere, dass von dem früheren Erdogan nichts mehr übrig ist.“ Auf seinem Revers trug der Grünen-Bundestagsabgeordnete einen Button, auf dem auf Türkisch stand: „Geben Sie Meinungsfreiheit“.Özdemir, ein erklärter Kritiker des türkischen Präsidenten, hatte die Einladung zu dem Bankett anders als andere Oppositionspolitiker angenommen. Mit seiner Teilnahme wolle er ein Signal senden, hatte der Sohn türkischer Eltern gesagt: „„Die Opposition in Deutschland gehört zur Politik dieses Landes dazu, wir sind ein fester und notwendiger Bestandteil unserer Demokratie.“06.43 Uhr: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt am Samstag seinen Staatsbesuch in Deutschland fort. Am letzten Tag der Reise steht zunächst ein Frühstück mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Programm. Danach reist Erdogan weiter nach Köln, wo er an der Eröffnung der Ditib-Zentralmoschee teilnehmen will. Die geplante Veranstaltung vor der Moschee, zu der viele tausend Anhänger Erdogans erwartet wurden, wurde am Freitagabend kurzfristig aus Sicherheitsgründen untersagt. Die Eröffnungszeremonie könne stattfinden, aber nur mit geladenen Gästen, erklärte die Stadt Köln.Erdogan in Deutschland – das waren die Meldungen vom 28. September21.30 Uhr:  Während des Staatsbanketts im Schloss Bellevue am Freitag Abend kam es zu einem Eklat. Als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier während seiner Rede auf das Schicksal von inhaftierten Deutschen und Journalisten hinwies, unterbrach der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ihn: „Wir haben doch heute morgen darüber geredet“, so Erdogan. Und: Die von der türkischen Regierung verfolgten Journalisten und Intellektuellen seien allesamt Terroristen. Deutschland schütze Terroristen, die für den Tod von Tausenden Türken verantwortlich seien. „Und die laufen hier einfach unbehelligt rum“, sagte Erdogan.Steinmeier und Erdogan© AFP / ADAM BERRYZuvor sagte Steinmeier im Wortlaut: „Ich sorge mich als Präsident dieses Landes um deutsche Staatsangehörige, die aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert sind, und ich sorge mich auch um türkische Journalisten, Gewerkschafter, Juristen, Intellektuelle und Politiker, die sich noch in Haft befinden. Ich hoffe, Herr Präsident, Sie verstehen, dass wir darüber nicht zur Tagesordnung übergehen.“19.39 Uhr: Bei der Kölner Moschee-Eröffnung mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am Samstag darf die geplante Außenveranstaltung nach Angaben der Stadt nicht stattfinden. In der Kürze der Zeit sei kein ausreichendes Sicherheitskonzept seitens der Türkisch-Islamischen Union Ditib vorgelegt worden, sagte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) am Freitagabend bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Man habe bis zur letzten Minute versucht, eine tragbare Lösung zu finden. Die Eröffungszeremonie mit Erdogan könne stattfinden, aber nur mit geladenen Gästen.Für die Kundgebung sind 25.000 Menschen erwartet worden.Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin © Nadja Zinsmeister © Nadja Zinsmeister © Nadja Zinsmeister © Nadja Zinsmeister © Nadja Zinsmeister © Nadja ZinsmeisterCan Dündar wehrt sich gegen Vorwürfe Erdogans: „Wir werden weiter Fragen stellen. Egal wo Erdogan hingeht“18.52 Uhr: Der türkische Journalist Can Dündar hat die Vorwürfe des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen ihn bei der Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel als Lügen bezeichnet. „Erdogan hat in dieser Pressekonferenz der ganzen Weltöffentlichkeit in die Augen geschaut und gelogen“, sagte der in Deutschland im Exil lebende frühere Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ am Freitag. Erdogan hatte die Auslieferung Dündars gefordert und diesen als „Agent“ und „Verbrecher“ bezeichnet.Dündar wies die Vorwürfe zurück. Er habe keine Staatsgeheimnisse veröffentlicht und das Urteil gegen ihn sei von den obersten türkischen Richtern wieder aufgehoben worden, die nach dem Putschversuch im Juli 2016 selbst verhaftet worden seien. „Der Opposition vorzuwerfen, Terroristen zu sein, ist eine klassische Methode aller autokratischen Führer“, sagte Dündar. „Wenn er beweisen kann, dass ich kein Journalist sondern ein Agent bin, bin ich bereit, meinen Beruf niederzulegen.“Dündar greift Erdogan während einer Pressekonferenz am Rande dessen Besuchs an.© dpa / Arne Immanuel BänschDündar erklärte, er habe Erdogan nicht die Ausrede geben wollen, sich wegen seiner Teilnahme überhaupt keinen kritischen Fragen stellen zu müssen. „Das Wichtige ist Folgendes: Wir werden weiter Fragen stellen. Egal wo Erdogan hingeht, wird er weiter mit Fragen konfrontiert sein, die man ihm in der Türkei nicht stellen kann“, sagte er. „Die Fragen werden ihn verfolgen und ich bin heute sehr glücklich, weil wir ihn diese Angst haben schmecken lassen.“Über den Staatsbesuch Erdogans in Deutschland sagte Dündar: „Eigentlich haben beide Seiten getestet, inwieweit sie den jeweils anderen überhaupt ertragen können.“ Gute Beziehungen mit Deutschland seien für Erdogan jetzt vor allem aus wirtschaftlichen Gründen wichtig. „Es gibt nur noch zwei Quellen der Opposition gegen Erdogan: Die eine trägt den Namen Euro, die andere Dollar“, sagte er mit Blick auf die wirtschaftliche Krise der Türkei.16.59 Uhr: Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich gegen die von der Türkei geforderte Auslieferung des türkischen Journalisten Can Dündar gewandt. „Ich freue mich darüber, wenn ich ihn in Zukunft in Deutschland auch noch oft sehe“, sagte der SPD-Politiker am Freitag in New York. Er erinnerte daran, dass er den 57-jährigen in seiner früheren Funktion als Justizminister sogar als Ehrengast zu einem Empfang eingeladen hat.16.34 Uhr:Die Eigentümer von Schloss Wahn unweit des Flughafens Köln/Bonn haben das in dem Schloss geplante Treffen des türkischen Präsidenten Recep Rayyip Erdogan mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zumindest vorerst gerichtlich gestoppt. Sie erwirkten am Freitag beim Kölner Landgericht eine einstweilige Verfügung, wonach das Schloss nicht als Ort des geplanten Gesprächs beider Politiker genutzt werden darf, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte.Laut einer zuvor vom Generalbevollmächtigten der Eigentümerfamilie verbreiteten Stellungnahme ist Schloss Wahn ist seit mehr als 60 Jahren an die Universität Köln zur Unterbringung der Theaterwissenschaftlichen Sammlung sowie des Institutes für Theaterwissenschaft vermietet. Laut der Stellungnahme erfuhr die Eigentümerfamilie erst am Donnerstagnachmittag in einer Nachrichtensendung von dem für Samstag geplanten Empfang.15.31 Uhr: Bei einer nicht angemeldeten Demonstration gegen den Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sind am Donnerstagabend in Berlin zwei Polizisten leicht verletzt worden. Die Demonstranten vermummten sich teilweise und warfen Steine auf die Einsatzkräfte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Auch wurden ein Wartehäuschen der Verkehrsgesellschaft, mehrere Autos und die Scheiben einer Bank in Kreuzberg beschädigt.Mehr dazu lesen Sie hier.Wegen Kritik-Brief an Seehofer: Lanz führt eigenen Talkgast vorErdogan-Pressekonferenz mit Merkel: Weiterer Vorfall mit Journalist gibt Rätsel auf – News-Ticker15.24 Uhr: Mittlerweile gibt ein weiterer Vorfall Rätsel auf. Demnach sollte ein Journalist vor der Erdogan-Pressekonferenz Auskunft über seine Frageabsicht geben. Mehr hier.15.03 Uhr: Regierungssprecher Steffen Seibert hat das Vorgehen der Ordner gegen die Protestaktion eines türkischen Journalisten bei der Pressekonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verteidigt. „Wir halten es bei Pressekonferenzen im Kanzleramt wie der Deutsche Bundestag: keine Demonstrationen oder Kundgebungen politischer Anliegen“, twitterte Seibert am Freitag. „Das gilt völlig unabhängig davon, ob es sich um ein berechtigtes Anliegen handelt oder nicht.“Wir halten es bei Pressekonferenzen im Kanzleramt wie der Deutsche Bundestag: keine Demonstrationen oder Kundgebungen politischer Anliegen. Das gilt völlig unabhängig davon, ob es sich um ein berechtigtes Anliegen handelt oder nicht.— Steffen Seibert (@RegSprecher) 28. September 2018 14.06 Uhr: Bei der Pressekonferenz von Merkel und Erdogan ist es, wie berichtet, zu einem Eklat gekommen: Ein Journalist wurde vor laufenden Kameras von Sicherheitsleuten abgeführt. Jetzt ist mehr dazu bekannt: Bei dem Mann handelt es sich um den türkischen Journalisten und Erdogan-Kritiker Adil Yigit, der seit Jahren in Hamburg lebt. Auf seinem T-Shirt hatte er in türkischer Sprache die Aufschrift "Freiheit für Journalisten" gedruckt. Während er abgeführt wurde, rief der Fotograf mehrfach: "Ich habe nichts gemacht." Yigit ist Autor der Tageszeitung "taz" und Herausgeber der regierungskritischen Onlinezeitung "Avrupa Postasi". Laut "taz" war der linke Aktivist Yigit 1978 in der Türkei bei einem Überfall der rechtsextremen Grauen Wölfe verletzt worden und daraufhin nach Frankreich geflohen, wo er Asyl erhielt. Später kam er nach Hamburg, wo er eine "taz"-Redakteurin heiratete und mit ihr zwei Kinder bekam. In Hamburg engagierte er sich weiter in der Politik, weshalb er unter Beobachtung des türkischen Geheimdienstes stehen soll.Auch interessant: AfD verklagt SeehoferDie Pressekonferenz mit Merkel und Erdogan zum Nachlesen12.59 Uhr: Fast eine halbe Stunde Verspätung aber nun geht‘s los. Erdogan und Merkel treten vor die Presse. Gemeinsame Dinge und Sachfragen, in denen man sich nicht einig ist waren offenbar Thema. Migration und Terrorbekämpfung eine ebenso, wie die vielen türkischen Bürger in Deutschland, so Kanzlerin Merkel.+++ Gerade bei Fragen der Rechtsstaatlichkeit habe man große Differenzen, betont Merkel. Ihr Ziel sei es weiterhin, zu unrecht in Haft sitzende Menschen in der Türkei zu befreien. Sie sei froh, "dass einige Menschen frei sind", sagte die Kanzlerin mit Blick auf die in den vergangenen Monaten aus türkischer Haft freigelassenen Deutschen. Sie werde auch in den weiteren Gesprächen mit der türkischen Seite, etwa bei ihrem gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen mit Erdogan, auf die Freilassung der übrigen inhaftierten Deutschen dringen. Merkel: Deutschland habe kein Interesse an einer wirtschaftlich schwachen Türkei. Es soll stark zusammengearbeitet werden. Wirtshcaftsminister Altmaier soll dazu bald in die Türkei reisen. Lob gibt es für Erdogans Hilfen bei der Bekämpfung der Migration nach Europa und die Beherbergung der Flüchtlinge.Ein Mann trägt bei der gemeinsamen Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und Erdogan, Präsident der Türkei, im Bundeskanzleramt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Pressefreiheit für Journalisten in der Türkei".© AFP / TOBIAS SCHWARZDie Kanzlerin stellt ein Gipfeltreffen mit den Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Türkei zum Syrien-Konflikt noch im Oktober in Aussicht. "Wir sind dafür, dass es ein Vierertreffen geben wird", sagt sie.+++ Merkel spricht von „tiefgreifenden Missverständnissen“ und „unterschiedlichen Auffassungen“, erklärt aber, dass die Gespräche mit Erdogan gerade deshalb so wichtig seien.+++ Erdogan hat nun das Wort, begrüßt auch die Journalisten. Er bedankt sich für die Einladung seines „Freundes“ Steinmeier. Erdogan spricht über den Putschversuch vor drei Jahren, den Kampf gegen die PKK und den Krieg in Syrien.+++ Erdogan kommt nun zu den Flüchtlingen. Erdogan dankt Merkel und Deutschland für die Zusammenarbeit.+++ Fragen der Journalisten: Wie sehr stehen die in der Türkei inhaftierten Deutschen zwischen den Staaten? Merkel betont, die Gespräche über einzelne Personen zu führen. Man versuche sich anzunähern. Und Erdogan? Der sagt: „Weder ich kann das deutsche Justizsystem zu kritisieren, noch umgekehrt, denn die Justiz ist unabhängig. Ich muss auch Türkische Urteile respektieren.“Erdogan stellt Gegenfrage – Teilnehmer muss Raum verlassen+++ Dann stellt Erdogan dem Journalisten eine Gegenfrage zu einem konkret genannten Inhaftierten: „Kennen Sie ihn? Wissen Sie, was er getan hat?“+++ Nach Erdogans Antwort muss ein Teilnehmer der Pressekonferenz vor laufenden Kameras hinaus geführt werden. Merkel und Erdogan tauschen vielsagende Blicke. Sie lächelt beinahe, er grinst. Der Grund bleibt noch offen."Pressefreiheit für Journalisten in der Türkei", trägt der Mann als Spruch auf dem T-Shirt. Wurde er deshalb rausgeworfen?© AFP / TOBIAS SCHWARZ+++ Weiter geht‘s. Und zwar um Dündar. Gibt es diplomatische Konflikte? Merkel: „Dass es in diesem Fall eine Kontroverse gibt, ist kein Geheimnis. Dündar ist der Pressekonferenz freiwillig ferngeblieben.“ Man sei bei einigen Fällen ein Stück vorangekommen, sagt Merkel dann noch.Erdogan dankt erst einmal Merkel für ihre freundliche Antwort. Er nennt Dündar einen „Agenten, der Staatsgeheimnisse ausgeplaudert hat.“ Dündar müsste eigentlich in Haft sitzen. Er würde Dündar herausgeben, sagt er noch an Merkel gewandt – klare Ansage zum Schluss.Von Erdogan und Türkei gesuchter Can Dündar teilt über Twitter Absage bei Merkel-PK mit12.48 Uhr: Der türkische Journalist Can Dündar teilte über Twitter mit, warum er nicht zur Pressekonferenz mit Merkel und Erdogan erscheinen werde. "Ich hatte an der Pressekonferenz teilnehmen wollen, doch seit dem Abend habe ich verstanden, dass es einen intensiven diplomatischen Austausch gab und Erdogan gesagt hat, dass er die Pressekonferenz boykottieren werde, sollte ich kommen", sagte Dündar in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Wenn er komme, werde er selbst zur Nachricht werden, und das wolle er nicht. "Daher habe ich entschieden, nicht teilzunehmen." Seine Fragen würden stattdessen von einem deutschen Journalisten gestellt werden.12.46 Uhr: Unterdessen die Meldung, dass nach Polizeiangaben das für die geplante Moschee-Eröffnung geforderte Sicherheitskonzept kurz vor dem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln vorliegt. Die Türkisch-Islamische Union Ditib habe es mittlerweile eingereicht, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nun werde geprüft, ob es alle Anforderungen erfüllt. Die abschließende Bewertung stehe noch aus.12.41 Uhr: In den nächsten Minuten treten Merkel und Erdogan im Kanzleramt vor die Presse. Fotos zeigen beide lächelnd – also ein Empfang, der etwas anders, als der bei Steinmeier für Erdogan war.Erdogan-Besuch in Berlin/Deutschland: Das sagte Steinmeier – News-Ticker12.26 Uhr: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat beim Staatsbankett für den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan die Einhaltung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei angemahnt. dpa dokumentiert Auszüge aus der Tischrede nach dem vorab veröffentlichten Text:„Sehr geehrter Herr Präsident, ich freue mich, dass unsere Länder nach zu vielen groben Tönen das Gespräch miteinander wieder suchen. (…) Diese deutsch-türkische Beziehung, sie ist gewiss einzigartig – und gewiss nicht einfach. (…)Integration bedeutet, dass wir miteinander lernen, teilzuhaben an diesem demokratischen Gemeinwesen, es zu pflegen, Vielfalt und Vielstimmigkeit auszuhalten, aber gemeinsam gegenzuhalten, wenn andere – sei es in unserem eigenen Land oder von außen – Misstrauen oder Zwietracht säen.Und ganz ohne Zweifel gehört zu den gemeinsamen Pflichten, dass wir uns jeder Form von Diskriminierung, Rassismus und Fremdenhass entgegenstellen! Erst jüngst haben wir in der Aufklärung der Mordserie des NSU in den finstersten Abgrund des Hasses geblickt. Wir haben diese abscheulichen Verbrechen, und insbesondere ihre Opfer, nicht vergessen. Sie beschämen uns bis heute. (…)Wir wünschen uns, dass die Türkei zwei Jahre nach dem Trauma des Putschversuchs zum Ausgleich zurückfindet.“News-Ticker zum Erdogan-Besuch bei Merkel: Dündar vermeidet Eskalation12.20 Uhr Uhr: Offenbar hat Erdogan erfolgreich Druck ausgeübt, denn der in der Türkei wegen Spionage und Verrats gesuchte Journalist Can Dündar verzichtet auf eine Teilnahme an der Pressekonferenz von Kanzlerin Angela Merkel und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. „Ich habe entschieden nicht daran teilzunehmen“, sagte Dündar, der seit zwei Jahren in deutschem Exil lebt, am Freitag auf seinem eigenen Medienportal. Zuvor hatte Erdogan gedroht, die Pressekonferenz abzusagen, falls Dündar teilnehme.Can Dündar.© dpa / Arne Dedert11.50 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Freitagmittag im Kanzleramt empfangen. Nach einem rund einstündigen Gespräch ist eine gemeinsame Pressekonferenz geplant. Mit Spannung wurde unter anderem erwartet, ob der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar unter den Journalisten sein würde.Kurz vor der Pressekonferenz berichteten deutsche und türkische Medien über einen Eklat. Erdogan soll demnach von der Bundesregierung dessen Auslieferung sowie die von 68 weiteren Aktivisten fordert; eine entsprechende Verbalnote wurde demnach Anfang der Woche der Bundesregierung übergeben. Die Bild berichtet, dass Erdogan die Pressekonferenz sogar platzen lassen wollte, sollte Dündar unter den Journalisten sein. Von einer „Terrorliste“ mit 69 Namen berichtete die regierungsnahe Zeitung „Yeni Asir“ am Freitag.Erdogan trifft Steinmeier bei Besuch in Berlin11.02 Uhr: Zur Stunde ist Erdogan beim Vier-Augen-Gespräch mit Steinmeier. Im Anschluss trifft er Bundeskanzlerin Angela Merkel (64, CDU). Der Empfang bei Steinmeier fiel schon einmal eisig aus.Türkischer Präsident in Deutschland: Erdogan und Steinmeier.© dpa / Ralf HirschbergerÜber Assimilierung und Integration: Erdogan in ZitatenErdogan fordert von Merkel Auslieferung Dündars und anderer AktivistenDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan fordert laut deutschen und türkischen Medienberichten von der Bundesregierung die Auslieferung des Journalisten Can Dündar und von 68 weiteren Aktivisten. Die regierungsnahe türkische Zeitung "Yeni Akit" berichtete am Freitag, Erdogan habe drei Tage vor seinem Besuch in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Liste geschickt, auf der auch der frühere "Cumhuriyet"-Chefredakteur Dündar stehen soll.NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" berichteten ihrerseits, am Montag sei eine Verbalnote beim Auswärtigen Amt eingegangen, in der die türkische Botschaft um die Festnahme und Auslieferung von Dündar wegen Spionage, Verrats von Staatsgeheimnissen und Propaganda bitte. Dündar war 2016 in der Türkei wegen eines Berichts über geheime Waffenlieferungen an islamistische Rebellen in Syrien zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.Zwischen offiziell und Wahlkampf: Erdogan-Besuche in DeutschlandLaut "Yeni Akit" finden sich auf der Liste mutmaßliche Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, die Ankara für den gescheiterten Staatsstreich von Juli 2016 verantwortlich macht. So sollen auf der Liste die früheren Staatsanwälte Zekeriya Öz und Celal Kara stehen, die im Dezember 2013 eine führende Rolle bei den Korruptionsermittlungen gegen das Umfeld Erdogan hatten.Der Staatsbesuch Erdogans und das für den Abend im Schloss Bellevue vorgesehene Staatsbankett für den türkischen Präsidenten sorgen wegen der Repressionen gegen Andersdenkende in der Türkei für heftige Kritik und Proteste. Am Nachmittag ist auf dem Potsdamer Platz in Berlin eine Großdemonstration "Erdogan not welcome" geplant, zu der die Veranstalter rund 10.000 Teilnehmer erwarten.Sächsische SEK-Beamte tragen sich als "Uwe Böhnhardt" in Dienstliste ein – arge Konsequenzen drohenÖzdemir kritisiert Staatsempfang für ErdoganDer frühere Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat das Format des Staatsbesuchs für die Visite des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kritisiert. "Da habe ich doch ein großes Fragezeichen", sagte Özdemir am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Aus seiner Sicht wäre die schlichtere Form "eines Arbeitsbesuchs besser gewesen".Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen – Rebellen fordern Assad-SturzZwar sei eine Annäherung an die Türkei wünschenswert, doch dafür müsse "die Türkei sich ändern". "Es kann keine Normalität geben, so lange zahlreiche Menschen, darunter deutsche Staatsbürger in der Türkei für Meinungsdelikte im Knast sitzen, also politische Geiseln sind, weil sie eine andere Meinung haben als Erdogan", sagte Özdemir. Ebenso könne es "keine Normalität geben, so lange Interpol missbraucht wird, um Andersdenkende, missliebige Menschen auch außerhalb der Türkei festzusetzen", sagte der Grünen-Politiker mit Blick auf das Vorgehen türkischer Behörden.Grundsätzlich sei es allerdings richtig, den Gesprächskontakt zur Türkei beizubehalten, stellte Özdemir klar. "Liberale Demokratien können sich nicht nur mit liberalen Demokratien unterhalten. Da würde man momentan nicht ganz so viele Gesprächspartner haben", gab er zu bedenken. Zudem gebe es "insbesondere mit Erdogan sehr viel zu besprechen, innenpolitisch wie außenpolitisch".Auch diese Themen könnten Sie interessieren: Das sind die Minister im Kabinett von Markus Söder (merkur.de*)Grindel nach Özil-Korb für Löw: „Natürlich haben wir ihm auch den WM-Titel zu verdanken, aber…“Presse zählt Angela Merkel an – eine Zeitung überrascht mit Nachfolge-VorschlagMerkel erteilt AfD Absage – Bericht über gefährliche Erkrankungen in Gauland-ParteiHambacher Forst: Abgestürzte Aktivistin ist Tochter von Musik-StarAfD-Funktionär soll Programm erklären – da wird Lanz persönlichErdogan muss Währungskrise meistern – zwei Treffen mit Merkel bestätigtNach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf – So reagiert der TV-SenderJournalistin rechnet in Tagesthemen mit Merkels CDU ab – ihr Kommentar endet mit einer WarnungDunja Hayali diskutiert über Chemnitz-Ausschreitungen: Meuthen attackiert MerkelDonald Trump hält weiter an seinem Kandidaten festBosbach über Maaßen: „Es war bestimmt nicht seine Absicht der Kanzlerin Probleme zu bereiten“Reporter: Trump löste mit geplantem Nordkorea-Tweet Alarm im Pentagon ausNach Erdogan-Wahl: Deutsch-kurdische Sängerin in der Türkei wegen "Terrorpropaganda" in Haft„Fest der Demokratie“: Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger – Opposition protestiertCDU-Mann spricht in Biographie über Merkel-Alternative„Tagesthemen“-Kommentator warnt: Millionen Menschen werden nach Norden drängenWie realistisch ist ein grüner Ministerpräsident in Bayern, Herr Hartmann?Rossmann-Chef über Erdogan: Ich muss mich zurückhaltenLesen Sie bei merkur.de* auch: „Er bettelt darum, zum Mond geschossen zu werden“: Söder erntet Hohn und Spott für Raumfahrtplan*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkesmit dpa, afp

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *