Melania Trump, wife of US President Donald Trump, believes herself to be the most bullied people in the world

Posted on


Melania Trump, the wife of US President Donald Trump, considers herself the world's most culled man. What's behind the surprising statement? The News Ticker.Donald Trump and the Republicans have appointed Brett Kavanaugh on Saturday with 50 to 48 votes to the federal judge.
                Against Kavanaugh, serious abuse allegations were raised by three women before the election. His therefore controversial election in the high office split the country again deeply.
                Read here what happened in the days before.
                Stormy Daniels has been making headlines for months with her involvement with Trump.
                The actress, whose real name is Stephanie Clifford, intends to have had a short sex adventure with Trump in 2006. >>> Updating Ticker <<< 7:04 am: First Lady Melania Trump considers herself the most clobbered man in the world. "I could say that I'm the most clobbered person in the world," said US President Donald Trump's wife in an interview with ABC. On demand, the 48-year-old said she was certainly "one of the most victimized people," "when you really see what people say about me." With her somewhat startling statement, Trump responded to the question of why she considered herself First Lady inter alia against cyber-bullying uses. The "Be Best" initiative focuses on social media and online behavior, said the president's wife. In fact, there are always malicious comments on the Internet about the Slovenian ex-model. She recently caused a stir on her African trip as she wore a white pith helmet during a safari in Kenya, evoking memories of the colonial era. The ABC interview was recorded during Trump's multi-day trip to Africa. First clips were broadcast on Thursday. In the interview, Melania Trump also claims to be comfortable in Washington. "I enjoy it, I really love living in Washington and the White House." Those were the news of October 11: Kanye West admits Donald Trump his love. 22.47: Rap star Kanye West likes Donald Trump – and has expressed his affection at a meeting with the US President on Thursday in an effective manner. "I love this guy," West said, jumping from his seat and hugging Trump warmly, sitting behind his desk in the White House Oval Office. The musician had been invited to the White House for lunch to discuss a prison reform. West turned the previously scheduled photo shoot into one of the strangest encounters in the history of the famous office of US presidents. At high speed, reality star Kim Kardashian's husband talked for minutes about Trump's protectionist trade policy, firearms violence among African-Americans, and "infinite amounts of the universe." "That was an experience," said the almost speechless US president after West's monologue. "That came from the heart, I just channeled it," the rapper replied. The president probably did not expect to be "supported by such a crazy bastard as Kanye West," he said, while Trump's staff gasped for breath. West, whose support for Trump is atypical of the more left-leaning US entertainment industry, even hinted he could become president himself – but only after a second term of Trump in the year 2024.16.08 clock: US President Donald Trump does not let up in his criticism of the US central bank Fed because of their interest rate policy. As on Wednesday, he said on Thursday that the Fed is making a "big mistake" because it raises policy rates. That helps the savers, he admitted in a telephone interview with the television station Fox. The central bank, however, go "too aggressive" vor.Bei visiting in the US state of Pennsylvania Trump on Wednesday had said that the central bank was "crazy". It raises the key interest rate too fast.Mutual Trump Affair Stormy Daniels is in Germany – for this reason 15:23: Stormy Daniels is in Germany. That might surprise some people. But the erotic star is not because of Donald Trump or for some political reason in the Federal Republic. In the US, Daniels is always the focus of coverage because she claims to have slept with Donald Trump. The denies that – but has allegedly paid before the presidential election $ 130,000 to Daniels for their silence. His then lawyer had last declared in court that he had indeed paid hush money to Daniels. US erotic star Stormy Daniels (M) opens with other models the erotic fair "Venus" on the fairgrounds in Berlin. © dpa / Ralf HirschbergerIn Germany, however, it's about something completely different: Stormy Daniels opens the erotic fair "Venus". The spokesman for the erotic fair is enthusiastic about the picture in comparison to the picture: She is "one of the top stars in America, and has been doing so for over 16 years," says Walter Hasenclever. She is currently the world's most famous player in the industry: "Of course we would like to benefit." Daniels has just published the book "In all Openness: A woman against Trump" with a co-author – of course, the organizers are also pleased. Since the beginning of October the book can also be bought in Germany. Daniels will probably stay in Germany for two days. Curious discovery on official Trump site: It's about the NFL12.50 clock: It was a discussion that split the country. America's number one sport (American Football) experienced its worst possible time last year when Donald Trump threw wild insults. It was preceded by a protest by many dark-skinned players, who did not stand upright at the anthem but knelt. It was the reaction to an initiative by quarterback Colin Kaepernick, who campaigned for equal rights and against racism. Donald Trump was anything but good at talking about this action and vented his displeasure with insults far below the belt. Now, the president's merchandising department has given a patriotic signal and pushed in the "anthem opponents". It's also a signal against the recently released Nike commercial "Just Do It," which caused quite a stir with Kaepernick. The official donaldjtrump.com site features NFL jerseys number 45 and the "gambler name" Trump – the 72-year-old is the 45th President of the United States. Big on the chest stands "Stand up for America" ​​- "Get up for America". Trump expects his citizens to stand by the national anthem and be proud of their homeland. The jersey costs just under $ 100 and is available to both men and women. Fall on Wall Street: US President Donald Trump Defends Fed for "Crazy" 12:37: The US will participate in the reconstruction of Syria in the words of Foreign Minister Mike Pompeo only if Iran withdraws completely from the country , "If Syria does not guarantee the complete withdrawal of Iranian-backed troops, it will not receive a single dollar for reconstruction from the United States," Pompeo said Wednesday at the Jewish Institute for National Security of America. Damascus has brought Iran into the country, so Damascus should also ensure that Iran leaves Syria again, the US Secretary of State told the pro-Israeli auditorium.11.22 am: US Treasury Secretary Steven Mnuchin has contradicted his President Donald Trump. The US Federal Reserve is not responsible for the fall on Wall Street, Mnuchin said Thursday the US channel CNN on the sidelines of the IMF autumn meeting on the Indonesian island of Bali. "I do not think it was news that came from the Fed, which did not exist before." Markets "go up and markets go down." Wall Street had a black day on Wednesday. The leading index Dow Jones suffered the biggest loss since February. Trump said shortly afterwards at a performance in the US state of Pennsylvania, the central bank was "crazy". He accused the independent central bank of raising interest rates too fast. "I think the Fed is making a mistake." US police arrest man who apparently planned explosives-stop 10:54 am: US First Lady Melania Trump supports the #Metoo movement, calling for victims of sexual violence but evidence of being raised Accusations. "You really need strong evidence," said Trump in a Wednesday (local) partly pre-published interview with the station ABC News, this led during her trip to Africa. The women and men should be heard, said Trump. But: "You can not just say, 'I was sexually molested' or 'you did this to me'. Because sometimes the media go too far, and how they portray some things is not correct. " The full interview with Melania Trump is due to air Friday 9:55 am: The US police arrested a man who was about to blow himself up on the day of congressional elections in the capital, Washington. He had wanted to draw attention to his political beliefs in this way, said the 56-year-old at his arrest, as the station NBC on Wednesday (local time) reported. Investigators found explosives to build a roughly 90 -kg explosive in his home in the US state of New York. He had ordered the explosives on the Internet and worked in the basement on the explosive device, the man had confessed to his arrest. He acted alone and belong to any terrorist group, NBC reported further with reference to unnamed sources in the authorities. He told the investigators that he did not want to hurt anyone. If it had come to the explosion, then innocent people could have been killed and serious damage can be done, said an FBI investigator. Donald Trump invites Kanye West well into the White House – heavy Shitstorm for US rapper 09.35 clock: Donald Trump apparently wants Invite Kanye West to the White House. The US rapper wore a hat labeled "Make America Great Again" on a late night show – the slogan of Donald Trump. Kanye West has been making no secret of his sympathy for the US president for some time. After the alleged invitation to the White House, the rapper now reaps a shitstorm of his fans on Instagram. Although it is not the officially confirmed profile of the rapper, the comments are still directed against the 41-year-old. One user writes, "Kanye tries to be political in his views, but has no idea what the real problems are." This statement is still one of the most harmless. Some comments go well below the belt and are very violent. One is even concerned with the dead mother of the rapper – more than tasteless. Other users just write "F *** you!" Or "You are the lawyer of the devil". Another user says, "I understand why you were never invited by President Obama." This comment also concludes with an insult. One just asks, "Why Trump?" But there are also some users who defend the US rappers: "I admire you. You are really interested in the truth. I pray for you "and another says," I admire you for standing up for what you believe in. "Whether or not there really will be a meeting between the superstar and the US president remains to be seen. 6:38: IMF boss Christine Lagarde has contradicted US President Donald Trump after his criticism of interest rate increases by the US Federal Reserve. The increase in key interest rates is a "necessary development" in countries with improved economic growth and rising inflation, Lagarde said Thursday on the sidelines of the IMF's annual meeting on the Indonesian island of Bali. Such decisions by central banks are "inevitable," said the head of the International Monetary Fund (IMF). Trump had previously accused the independent US Federal Reserve of being "crazy" in the face of interest rate hikes. "I think the Fed is making a mistake." These were the news from October 10: Donald Trump fan Kanye West invited to the White House by US presidents. 22.12: Sometimes small gestures are enough to get Donald Trump excited , The rapper Kanye West recently appeared on the TV show "Saturday Night Live" wearing a hat saying "Make America Great Again", the slogan Trumps. It was not long before the US president applauded the rapper on Twitter: "It is said that Kanye West, who had a MAGA hat on the show (though they had advised against it), was great. He is a leading force. "Now the politician wants to invite the rapper to the White House. The US portal "TMZ" reports that Trump West has already offered a joint lunch on Thursday. There is already a list of topics: US industry, gang crime (especially in West's hometown of Chicago) and the prison reform, for which mainly Kanye's wife Kim Kardashian. In December 2016, shortly after Trump's electoral victory, West had already visited the president.20.40: US President Donald Trump has expressed concern about the mysterious disappearance of the Saudi journalist Jamal Chashukchi. "It's a very sad situation, it's a very bad situation," Trump said Wednesday at the White House in Washington. At the same time, his government urged Saudi Arabia to be transparent in the case. The White House said that Trump's son-in-law Jared Kushner and National Security Advisor John Bolton spoke with Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman about Hashkuchi. Subsequently, Foreign Minister Mike Pompeo had once again been in contact with him. All three called for more details from the Saudi government and called for them to be transparent in the investigation. The 59-year-old Hashuchi had entered the Saudi consulate in Istanbul more than a week ago and has since been missing. According to media reports, Turkish police and government circles assume that he was murdered at the consulate. Saudi Arabia rejects the allegations and pledges to clarify the case. The regime-critical Hashuchi had exiled to the United States more than a year ago for fear of political persecution. There he wrote articles for the "Washington Post", which he drew with Jamal Kashoggi. Trump explained that the White House was in contact with the missing person's fiancé, Hatice C., and that she might soon visit the government headquarters at 15:30 : In a TV program of the broadcaster ABC News, Melania Trump will apparently give insights into her marriage to US President Donald Trump. The questions of the interview have now been published in advance. Picture first reported about it. For example, her husband's alleged infidelity will be an issue. It should also be about the relationship between Melania and Donald Trump. In public appearances, she had often given small gestures to understand that she does not seem to agree with everything her husband does.Furthermore, she was questioned about her controversial clothing during her visit to the border with Mexico. At that time the First Lady was wearing a jacket with "I really care about you" on the back. The #Metoo debate is also a topic of the interview. It is the first time in a year that Melania Trump is talking to a major TV channel. Most recently she was interviewed in September 2017 by the station FOX News. In public, she rarely appears in public without her husband Donald Trump. The documentary "Being Melania – The First Lady" will air on ABC News on Friday.6h30: US President Donald Trump has once again praised his daughter Ivanka in the highest regard – and even brought her into the game for a top diplomatic post. As a new US Ambassador to the United Nations, his daughter would be a "hit," Trump said Tuesday in the White House. "This has nothing to do with nepotism." However, he would be accused of favoritism if he nominated Ivanka for the post at the UNO. His daughter, however, immediately made it clear that she had no ambitions for the post. "It is an honor to serve alongside so many great White House colleagues, and I know that the President will nominate an excellent replacement for Ambassador Haley," she wrote in the Twitter briefing service. "The replacement will not be me." Ambassador Haley is nominated as a formidable replacement for the White House. Ivanka Trump (@IvankaTrump) October 9, 2018 Ivanka and her husband Jared Kushner are already working as unpaid White House advisors, leading Trump to accuse of nepotism. 36-year-old Ivanka is considered the US President's favorite child. Video: How Ivanka Trump Responds to Father DonaldThat was the news on October 9: Did UN Ambassador Nikki Haley resign for accepting gifts? 22:59: US President Donald Trump does not give up his criticism of the Federal Reserve (Fed) rate hike. "What he does not like," said Trump, speaking in Washington on Tuesday. Reflecting on the pace with which the central bank is currently tightening its monetary policy, he added, "I do not think we have to do it that fast." The US economy has no problem with inflation, which would have to be counteracted by the monetary authorities with higher interest rates. Trump had repeatedly publicly criticized US monetary policy before, which is unusual for US presidents. At the end of September, he spoke up after the Fed raised its key interest rates for the third time this year: "Unfortunately, they have just raised interest rates. I'm not happy about that. "Trump fears that the central bank could strangle the US economic boom. However, Fed Chairman Jerome Powell recently emphasized the independence of the central bankers: "We do not consider political factors." Haley faced charges of expensive gifts before resigning 19.51 hrs: US Ambassador Nikki Haley is close to resigning seen with allegations because of accepting expensive gifts. CREW, a non-governmental organization, had asked the US State Department Inspector General on Monday to investigate whether Haley had reported the gifts correctly. It was all about flights in a private luxury jet. Haley reportedly declared her value too low. Haley had announced her resignation at the end of the day on Tuesday and had justified this unexpected move with the desire for a break. There was no indication that their decision could be linked to the acceptance of gifts. The renowned CREW (Citizens for Responsibility and Ethics) advocates transparency and covert influence in government and administration. In her letter to the State Department, she described Haley's duty to the accounting authorities as "insufficient to dispel concerns about her frequent adoption of expensive gifts." Last year, Haley undertook seven flights with her husband in a luxury plane that attracts entrepreneurs in her household Home state of South Carolina. Although she has reported these gifted flights, their value is only the price of tickets for scheduled flights – the highest of them to 1066 dollars (just under 930 euros) .18.08 Clock: The 48-year-old wife of the US President, Melania Trump, is often harshly criticized. Her outfit choice is regularly in the focus of negative comments. Probably the most recent example: The white tropical helmet during a state visit to Africa. An insider have now revealed how much the ongoing criticism takes the First Lady, reported promiflash.de.Sie trying to ignore the hate comments as well as possible – but not always succeed. But Melania Trump knows the reason for the regular shitstorms: "She knows that all this only happens because she is married to Donald," according to the insider promiflash.de. 16:28: The United States Ambassador to the United Nations, Nikki Haley, resigns her office at the end of the year. President Donald Trump announced on Tuesday in Washington that Haley "wanted to take a break," she had already informed him half a year ago about this request. Trump praised Haley for her "fantastic work" as UN ambassador. Haley did not go into detail about the reasons for her resignation to journalists. She stressed, however, that she had no intention of applying for the Republican presidential nomination for the 2020 election. It was "important to know when the time came to go," she said without further explanation. The former governor of South Carolina is popular in her party. Since January 2017, she has been a UN Ambassador – an important ministry with cabinet status in the United States. A daughter of Indian immigrants, Haley, born in 1972, is an exceptional Republican whose top-level staff consists mainly of European-born whites.Trump's UN Ambassador Nikki Haley resigns © AFP / NICHOLAS KAMM 16:25: Trump's UN Ambassador Nikki Haley resigns. Further information will follow soon. 12:46: The Saudi ambassador to the US, Khalid bin Salman, has rejected reports of the death or the arrest of the journalist Jamal Hashuchi as "completely wrong". It is "macabre rumors" that are free from any truth, the diplomat said, as the Saudi Arabia-funded channel Al-Arabija reported on Tuesday. The 59-year-old dissident journalist Hashuchiji has been missing for days. He entered the Saudi consulate in Istanbul last Tuesday to collect papers for his wedding, but did not come out again. In the opinion of Turkish police and intelligence circles, he was murdered in the consulate. US President Donald Trump expressed concern about the disappearance of the journalist. Trump fights against spicy lawsuit by Stormy Daniels9: 21 clock: The personal advocate of Donald Trump wants to nullify the action of the porn actress Stormy Daniels in litigation with the US President to let. The federal court in Los Angeles should drop the complaint of the 39-year-olds against a closed before the election 2016 silent agreement on her alleged sex adventure with Trump, according to a request by Charles Harder Monday (local time). Trump's lawyer denied again the existence of Agreement. Harder referred in the motion also to media appearances by Stormy Daniels on the subject: "It behaves systematically as if it does not give the agreement or has already been canceled." Therefore, there is no dispute between Trump and the porn actress. On 3 December, the court wants to discuss the case.6.43 clock: Donald Trump, the singer Taylor Swift, her criticism of his republican party apparently evil. "I now like Taylor's music about 25 percent less," Trump said. In addition, Swift knew "nothing" about the criticized by her Republican Representative Marsha Blackburn. So far, Trump had always admiringly commented on the musician and praised her on the short message service Twitter in the highest tones. Video: Trump reacts offended on Taylor SwiftThe singer, who had always kept out of politics, had previously announced in the congressional elections in November At the same time, the 28-year-old criticized the Republican politician Blackburn, who is currently sitting for Trump's party in the House of Representatives and is now running for the Senate. Blackburn voted against equal pay for women and against a federal law protecting women from violence, Swift justified her decision.Donald Trump apologizes to Brett Kavanaugh for "terrible suffering" 6:31: Donald Trump has after the turbulent confirmation process with the new colonel Judge Brett Kavanaugh apologizes. "On behalf of our nation, I apologize to Brett and the entire Kavanaugh family for the terrible pain and terrible suffering they endured," Trump said Monday (local time) at the White House swearing ceremony. The arch-conservative judge said The US senate verification process has been "controversial and emotional". "This process is over." He accepted the office with "gratitude and without bitterness". Kavanaugh promised to be a "team player" as Supreme Court judge. This was the news on Monday 8 October 201821.32: US President Donald Trump has put an end to speculation, at least for now, that he wants to Investigations Vice-Minister of Justice Rod Rosenstein fire. When asked if he planned to dismiss Rosenstein, Trump said on Monday in Washington: "No, I do not intend to do that. No. "The White House said that Trump had met with Rosenstein and others for a 45-minute conversation on a subsequent flight to an event in Florida aboard the government machine. The vice minister of justice accompanied Trump to a meeting of police chiefs in Orlando. In his speech there, Trump later said that he had had a "very good conversation" with Rosenstein. The US President did not comment on this in more detail. But he played on the great media interest in the personality. "This has become a big story, people." For weeks, there has been speculation about the possible dismissal of Rosenstein. The background was a report by the New York Times, according to which Rosenstein had internally proposed to secretly intercept Trump and initiate a process of premature dismissal of the President. Rosenstein had denied the report. But Trump had said that he wanted to meet with Rosenstein to hear what he had to say. The conversation had been postponed several times. The White House said that Trump and Rosenstein talked about the Florida meeting and law enforcement issues. Alongside other chiefs of staff was John Kelly. Rosenstein has overseen the investigation by Russia of FBI special investigator Robert Mueller, which is putting pressure on Trump. The team is examining whether there were collusion arrangements between the Trump camp and Russia in the presidential election campaign of 2016.10.45: Chinese foreign minister Wang Yi has given his US counterpart Mike Pompeo a warm welcome given the tensions between them. At their meeting in Beijing on Monday, Wang Yi warned the US "of a false approach to conflict and confrontation." He referred to the trade war, differences over Taiwan, and allegations of Chinese petty blending in the US, which cast a shadow over relations. "We demand from the US, the unjustified allegations and misconduct with China immediately cease," he cited state media.10.20 clock: On her first trip abroad without husband Donald Trump US First Lady Melania caused a stir with her wardrobe. First, the US President's wife was criticized on social networks for a hat reminiscent of the colonial era. She told reporters in Egypt on Saturday that she had a wonderful trip to Ghana, Malawi and Kenya. "I wish people would focus more on what I'm doing, not what I'm wearing." She then posed in front of the pyramids in an outfit reminiscent of actress Meryl Streep in "Beyond Africa." For the first time, Melanie Trump traveled abroad as a First Lady without the President's support. She visited Ghana, Malawi, Kenya and Egypt. The First Lady had already provoked outrage by choosing her clothes in the past. For example, during her trip to and from refugee children on the Mexican border in June, she wore a jacket with the words "I really care – and you?" Melania Trump During her visit to Kenya on Friday, Melania Trump went on a safari tour in the National Park of Nairobi. She was wearing beige trousers, boots, a white blouse and a white pith helmet. This was worn in the colonial era by many Europeans in Africa and is today for many people a symbol of the brutality of this time. In Ghana, she wore snake skin shoes. In addition, the First Lady of the United States joked about her husband's dealings with social networks. Asked by an American journalist if Melania had ever told her husband to put her phone down, she responded with a short "yes". She does not always agree with what the US president is writing on Twitter. "Sometimes he listens to me, sometimes not," said Melania Trump. A particularly large media presence is also just the topic "Viktoria Marinova" receives. The Bulgarian journalist was murdered and previously raped. It's unclear if it has anything to do with their new talk show. Taylor Swift Does not Elect Trump Candidate 10:14: US singer Taylor Swift wants to vote in the congressional elections in November for the opposition Democrats in their home state of Tennessee. The 28-year-old, who had always kept out of politics so far, commented on Sunday in a long entry in the online network Instagram. Having been "reserved" with political voices so far, she has now changed her mind, Swift wrote. The singer sharply criticized Republican candidate Marsha Blackburn, who is currently sitting in the House of Representatives for US President Donald Trump's party, and now Candidate for the Senate. Although she has voted for women in the past and wants to continue to do so, she can "not support Blackburn," Swift wrote to her 112 million Instagram fans.Blackburn opposed equal pay for women and a federal law protecting women Voted against violence, the singer justified her decision. Swift had filed a lawsuit against a former radio DJ last year for allegations of sexual harassment. Monday, October 8, 6:42 am: North Korea's leader Kim Jong Un sees progress in talks with the US and hopes for a swift, second summit with US President Donald Trump. Details are to be negotiated at the level of government officials, quoted the official news agency KCNA Monday the rulers of his talks with US Secretary of State Mike Pompeo the previous day in Pyongyang. He expressed his conviction that "sooner or later" there would be a "good program" for the second summit. The US Secretary of State informed South Korea's President Moon Jae In in Seoul on Sunday and wanted to travel to Beijing on Monday to also visit the Chinese government to inform about his "good, productive talks" in Pyongyang. Dabei hat Kim nach Angaben des US-Außenministeriums auch ausländische Inspekteure zum Atomtestgelände Punggye-Ri eingeladen, um zu überprüfen, dass das Gelände im Mai wirklich „unumkehrbar unbrauchbar“ gemacht worden ist.Die Trump-News vom Sonntag, 7. Oktober:12.47 Uhr: Die Wahl seines umstrittenen Kandidaten ist noch nicht lange her und Trump lässt es sich nicht nehmen, seine Meinung auf Twitter zu verkünden, beziehungsweise über die Demokraten herzuziehen. So schreibt er auf Twitter, dass man einem Brandstifter ja auch keine Streichhölzer gebe, weshalb man auch diesem „wütendem linken Mob keine Macht geben sollte“. Die Demokraten seien zu extrem und zu gefährlich geworden, um regieren zu können. Deswegen sollten nun alle die Republikaner wählen. You don’t hand matches to an arsonist, and you don’t give power to an angry left-wing mob. Democrats have become too EXTREME and TOO DANGEROUS to govern. Republicans believe in the rule of law – not the rule of the mob. VOTE REPUBLICAN!— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 7. Oktober 2018 Von eigenen Fehlern der Republikaner spricht der Präsident nicht. Auch dass das Land gespalten ist, wird nicht weiter von ihm erwähnt, die Demonstranten ignoriert. Die italienische Zeitung „La Repubblica“ kommentierte den Sieg wie folgt: „Donald Trump hat gewonnen, er platziert seinen Kandidaten am Supreme Court, den ultrakonservativen Richter Brett Kavanaugh. Den klarsten Kommentar dazu formuliert die republikanische Senatorin, deren Stimme für den Richter entscheidend war. „Wir haben den Boden berührt“, sagt Susan Collins. „Die Debatte über diese Nominierung war die Karikatur eines Wahlkampfs.“ Es ist eine Analyse, die jeder teilt, von rechts und von links, auch aus gegensätzlichen Gründen. Amerika zieht aus dieser Schlacht zerrissener denn je hervor. Das Vertrauen in eine der angesehensten Institutionen – den Obersten Gerichtshof – ist an einem historischen Tiefpunkt angelangt.“Donald Trump feiert seinen Sieg zur Wahl Brett Kavanaughs.© dpa / Charlie RiedelTrump jubelt nach Kavanaugh-WahlMeldung vom 6. Oktober, 22.43 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat hoch erfreut auf die Bestätigung seines umstrittenen Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh durch den Senat reagiert. „Ich applaudiere dem US-Senat und beglückwünsche ihn zu der Berufung unseres GROßARTIGEN KANDIDATEN, Richter Brett Kavanaugh, an den US Supreme Court“, schrieb Trump am Samstag bei Twitter. Er werde noch im Laufe des Tages die Ernennungsurkunde unterschreiben, und Kavanaugh werde noch im Laufe des Tages seinen Amtseid leisten. „Sehr aufregend!“, schrieb Trump weiter.I applaud and congratulate the U.S. Senate for confirming our GREAT NOMINEE, Judge Brett Kavanaugh, to the United States Supreme Court. Later today, I will sign his Commission of Appointment, and he will be officially sworn in. Very exciting!— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 6. Oktober 2018 Hauchdünne Mehrheit für Brett Kavanaugh im Senat – innenpolitischer Sieg für Trump22.03 Uhr: Sieg für Präsident Donald Trump: Der Senat bestätigte den erzkonservativen Kandidaten von Präsident Donald Trump am Samstag mit knapper Mehrheit. Bei der entscheidenden Abstimmung erhielt er eine hauchdünne Mehrheit von 50 zu 48 Stimmen.Das Ergebnis ist ein großer innenpolitischer Sieg für Trump. Which of the two political camps could benefit more from the course and outcome of the dispute over Kavanaugh, however, is controversial. Viel hängt nach Einschätzung amerikanischer Kommentatoren davon ab, welche Wählerschaft stärker mobilisiert wird.Der demokratische Fraktionschef Chuck Schumer appellierte am Samstag an die Gegner Kavanaughs, die Republikaner bei den Kongresswahlen am 6. November abzustrafen. Die Nominierung von Kavanaugh sei einer der „traurigsten Momente“ in der Geschichte des Senats, sagte Schumer.Der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell erklärte dagegen, Kavanaugh gehöre zu dem Besten, was Amerika zu bieten habe.Heftige Proteste vor der Kavanaugh-Abstimmung vor dem Kapitol und im Plenarsaal 22 Uhr: Das finale Votum des US-Senats über die Berufung des umstrittenen Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh ist von heftigen Protesten begleitet worden. Der Vize-Präsident Mike Pence musste am Samstag während der Abstimmung mehrfach Ordnungsrufe abgeben und Zwischenrufer auf der Zuschauertribüne von Sicherheitskräften aus dem Senatssaal entfernen lassen. Auch vor dem Senatsgebäude protestierten bis zuletzt Gegner des umstrittenen Richters, dem mehrere Frauen sexuelle Übergriffe in den 80er Jahren vorwerfen.Viele Frauen protestierten vor dem Kapitol. © AFP / ALEX WONG21.40 Uhr: Kurz vor der Abstimmung im US-Senat über die Ernennung des umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh zum Richter am Supreme Court haben vor dem Kapitol in Washington hunderte Menschen protestiert. Around 2000 protesters, most of them women, gathered in front of the US Congress headquarters calling slogans against Kavanaugh. About 150 protesters penetrated despite blockages on the stairs of the Capitol. Sie wurden von der Polizei festgenommen.Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP sah mindestens 60 Protestteilnehmer, die in Handschellen abgeführt wurden. Auch vor dem nahe gelegenen Obersten Gericht gab es eine Demonstration gegen Kavanaugh. The participants held a banner on the stairs of the court saying, "November will come." Im November finden in den USA die Kongresswahlen statt.Melanie Trump wirbt für Kavanaugh19 Uhr: Kurz vor der erwarteten endgültigen Abstimmung über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh hat sich US-First Lady Melania Trump in der aufgeheizten Debatte zu Wort gemeldet. Am Rande ihres Afrika-Besuches sagte sie am Samstag in Kairo auf Nachfragen von Journalisten, Kavanaugh sei hoch qualifiziert für den Posten am obersten US-Gericht. Sie sei froh, dass Kavanaugh selbst zu den Missbrauchsvorwürfen ausgesagt habe, ebenso wie die Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die dem Richter eine versuchte Vergewaltigung Anfang der 80er Jahre vorwirft.Auch andere Frauen beschuldigen Kavanaugh sexueller Übergriffe vor mehr als 30 Jahren. Er weist alle Anschuldigungen vehement zurück. Melania Trump sagte, sie sei froh, dass das FBI die Anschuldigungen untersucht habe. Sie betonte auch, alle Missbrauchsopfer sollten Hilfe bekommen. „Ich bin gegen jede Form von Missbrauch oder Gewalt.“Die Entscheidung über seine Wahl wird voraussichtlich am späten Samstagabend (MEZ) fallen.Am Samstag soll Brett Kavanaugh gewählt werden6.29 Uhr: Der unter anderem wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe hochumstrittene Jurist Brett Kavanaugh soll am Samstag als Richter am höchsten US-Gericht, dem Supreme Court, bestätigt werden. Bisherige Wackelkandidaten hatten sich am Freitag hinter den von Präsident Donald Trump nominierten Konservativen gestellt. Damit haben die US-Republikaner nach Lage der Dinge genügend Stimmen im US-Senat zusammen, um die Abstimmung erfolgreich abzuschließen.US-Kommentatoren betrachteten die Entwicklung bereits am Freitag als großen innenpolitischen Sieg für Trump. The majority of highly conservative lawyers in the Supreme Court could in the near future also decide on the question of whether a US president can be forced to testify in a criminal trial. Auch Entscheidungen zur Frage, wie Parteien den Zuschnitt von Wahlkreisen zu ihren Gunsten beeinflussen dürfen, könnten auf das Gericht zukommen.Trump-News von Freitag, 5. Oktober22.01 Uhr: Nun hat auch die republikanische US-Senatorin Susan Collins dem umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh den Rücken gestärkt und damit dessen Bestätigung als Richter am Supreme Court sehr wahrscheinlich gemacht. Sie werde bei einer für Samstag geplanten Abstimmung über die Bestätigung des von Donald Trump nominierten Richters für Kavanaugh stimmen, sagte Collins am Freitag im US-Senat in Washington. Zuvor hatte bereits Jeff Flake als weiterer Schlüssel-Senator seine Zustimmung signalisiert.Die Republikaner können somit darauf hoffen, mit höchstens einer Nein-Stimme aus den eigenen Reihen einen hauchdünnen Abstimmungserfolg zu erzielen. Sie haben derzeit eine Mehrheit von 51 zu 49 Stimmen im US-Senat. Die Republikaner können zudem auf die Stimme des oppositionellen Demokraten Joe Manchin setzen, der am Freitag ebenfalls angkündigte, für Kavanaugh zu stimmen.Drei republikanische Senatoren galten als Wackelkandidaten, mit Jeff Flake (Arizona) und Collins (Maine) sprachen sich nun zwei von ihnen für eine Bestätigung von Kavanaugh aus. Lisa Murkowski (Alaska) hatte am Freitag gesagt, Kavanaugh sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die richtige Besetzung für den Richterposten. Im Falle einer Stimmengleichheit von 50:50 entscheidet Vizepräsident Mike Pence.19.15 Uhr: Vor der mit Spannung erwarteten Abstimmung über den Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh hat der US-Republikaner Jeff Flake seine Zustimmung für den Richter signalisiert. Flake sagte am Freitag laut der „Washington Post“ und dem Sender MSNBC, er werde für Kavanaugh stimmen, sofern sich nicht etwas Großes ändern werde.Seine Parteikollegin Lisa Murkowski deutete dagegen an, dass sie gegen Kavanaugh stimmen werde. Sie glaube, dass der Jurist ein „guter Mann“ sei, aber er sei aus ihrer Sicht nicht der „richtige Mann“ für das Gericht zu dieser Zeit, sagte die Senatorin vor Journalisten.Sowohl Flake als auch Murkowski galten als mögliche Abweichler von der Parteilinie der Republikaner. Damit richtete sich der Fokus auf eine dritte Senatorin: Susan Collins hat bislang offen gelassen, wie sie stimmen wird. Sie wollte sich um 21.00 Uhr deutscher Zeit (15.00 Uhr Ortszeit) äußern.Die Republikaner haben im Senat nur eine hauchdünne Mehrheit. Stimmen die oppositionellen Demokraten geschlossen gegen Kavanaugh, würden zwei Abweichler bei den Konservativen reichen, um die Personalie zu Fall zu bringen. Aber auch bei den Demokraten gibt es einen möglichen Wackelkandidaten. Der Senator Joe Manchin hatte bei einer Abstimmung am Freitag dafür gestimmt, die Debatte über die Personalie zu beenden und damit mit der Linie seiner Partei gebrochen. Wie er sich bei der finalen Abstimmung verhalten wird, hat er noch nicht gesagt.17.05 Uhr: Im Zusammenhang mit der umstrittenen Kandidatur von Brett Kavanaugh für das Oberste US-Gericht wurde eine wichtige Hürde genommen. On Friday, the US Senate voted by a narrow majority to end the debate on the nomination. The actual vote could follow on Saturday. Die Abstimmung über das Verfahren am Freitag fiel mit 51 zu 49 Stimmen knapp aus.Die Führung der Konservativen zeigte sich in den vergangenen Tagen aber optimistisch, dass sie die notwendige Zahl an Stimmen zusammenbekommen wird. Stimmen die Demokraten geschlossen gegen Kavanaugh, würden zwei Abweichler bei den Republikanern reichen, um die Personalie zu Fall zu bringen.15.45 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat die Demonstranten gegen die Berufung des Kandidaten Brett Kavanaugh an das Oberste US-Gericht als „bezahlte Profis“ bezeichnet. „Schaut euch all die professionell gemachten identischen Schilder an“, schrieb Trump am Freitag beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Diese Schilder sind nicht aus Liebe im Keller entstanden.“ Der Investor George Soros und andere hätten die Demonstranten bezahlt.In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Menschen in Washington gegen die Berufung von Kavanaugh protestiert. Dabei waren unter anderem auch die Schauspielerin Amy Schumer und das Model Emily Ratajkowski vorübergehend festgenommen worden. Mehrere Frauen werfen Kavanaugh sexuelle Übergriffe während dessen Schul- und Studienzeit vor. Kavanaugh bestreitet all diese Anschuldigungen vehement.Trump steigt in die Air Force One – und alle starren fassungslos auf seinen Schuh13.30 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat wieder einmal unfreiwillig für viel Erheiterung gesorgt. In den sozialen Netzwerken kursiert ein Video des Präsidenten, das ihn dabei zeigt, wie er gerade die Treppen zur Air Force One hinaufsteigt. Der staatsmännische Charakter der Szene geht allerdings vollkommen flöten, weil ein weißes Stück Papier von einer seiner Fußsohlen baumelt. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich dabei eventuell um Toilettenpapier handelt. Erst nachdem der US-Präsident sich an der Tür des Flugzeuges noch einmal umgedreht und gewunken hatte, löste sich das weiße Papier von seinen Schuhen.This video of President Trump with toilet paper on his shoe is 100% real. He was boarding Air Force One in Minneapolis earlier today. pic.twitter.com/wr0ZnXknCx— Beatrice-Elizabeth Peterson (@MissBeaE) 5. Oktober 2018 Hämische Kommentare lassen natürlich nicht lange auf sich warten. „Das Beste daran ist, dass es ihm keiner erzählt hat“, schreibt ein Twitter-User schadenfroh, ein anderer witzelt: „Der Trailer für den neuen Teil von "Nackte Kanone" sieht super aus!“. Ein Twitter-Nutzer ließ sich sogar zu einigen Klopapier-Fotomontagen von Donald Trump inspirieren. Donald Trump has a history of getting toilet paper stuck to his shoes pic.twitter.com/bMaFy7eChT— Born Miserable (@bornmiserable) 5. Oktober 2018 10.15 Uhr: In der EU wird nicht ausgeschlossen, dass US-Präsident Donald Trump doch noch Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa verhängt. „Es gibt noch ein Risiko in diese Richtung“, räumte die aktuelle Vorsitzende im Handelsministerrat, Margarete Schramböck, am Freitag am Rande von EU-Beratungen in Innsbruck ein. Dieses werde erst dann wegfallen, wenn es zwischen den USA und der EU eine unterschriebene Vereinbarung zu Handelsfragen gebe. Die Verhandlungen dazu würden aber „sicherlich noch einige Monate“ dauern.Die Österreicherin Schramböck machte damit deutlich, dass die im Juli zwischen Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker getroffene Vereinbarung zur Beilegung des Handelskonflikts weiter auf tönernen Füßen steht.Beeinflussung von US-Wahlen? China wehrt sich gegen Trumps Vorwürfe8.10 Uhr: In scharfer Form hat China Vorwürfe von US-Vizepräsident Mike Pence zurückgewiesen, wonach das Land US-Wahlen beeinflussen will. Die Äußerungen seien "unbegründet" und "lächerlich", erklärte das chinesische Außenministerium am Freitag. "Wir rufen die USA auf, ihr Fehlverhalten zu korrigieren, aufzuhören, China grundlos zu beschuldigen und zu verleumden, und chinesischen Interessen und den Beziehungen zwischen China und den USA zu schaden."Pence hatte China zuvor Wahlbeeinflussung und eine gezielte Kampagne gegen Präsident Donald Trump vorgeworfen. China unternehme "beispiellose" Anstrengungen, um vor der Kongresswahl im November "die öffentliche Meinung in den USA zu beeinflussen". Das Ziel Pekings sei letztlich ein Machtwechsel im Weißen Haus: "Um es ganz offen zu sagen: Präsident Trumps Führungsstil funktioniert – China will einen anderen US-Präsidenten", sagte Pence.Trump hatte China bereits vergangene Woche beschuldigt, sich in die Kongresswahl im November einzumischen. Die Führung im Peking wolle seinen Wahlerfolg nicht, "da ich der erste Präsident bin, der China jemals beim Handel entgegengetreten ist". Die Beziehungen zwischen den USA und China haben sich seit Trumps Amtsantritt deutlich verschlechtert, insbesondere in Handelsfragen.7.00 Uhr: Der umstrittene Jurist Brett Kavanaugh hat in einer Zeitung kurz vor der finalen Abstimmung des US-Senats über seine Berufung zum Richter am US-Supreme-Court für sich selbst geworben. „Ich bin ein unabhängiger, unparteiischer Richter“, überschrieb er seinen Beitrag im Wall Street Journal. Er räumte ein, bei der Anhörung im Justizausschuss des Senats vor wenigen Tagen zu den Missbrauchsvorwürfen „zu emotional“ gewesen zu sein. Seine Aussagen hätten seinen überwältigenden Frust gespiegelt, weil er fälschlich angeklagt worden sei, für ein schreckliches Verhalten, das vollständig im Gegensatz zu seinem Charakter sei, schrieb er. „Mein Statement und meine Antworten haben auch meine tiefe Qual über die Ungerechtigkeit widergespiegelt, wie mit den Vorwürfen umgegangen wurde.“Proteste gegen Trump-Kandidat Kavanaugh: Model und Schauspielerin verhaftetFreitag, 5. Oktober, 6.20 Uhr: Bei Protesten gegen die Berufung des Kandidaten Brett Kavanaugh an das Oberste US-Gericht sind in der Hauptstadt Washington auch die US-Schauspielerin und Stand-up-Comedian Amy Schumer sowie das bekannte Model Emily Ratajkowski festgenommen worden. Das zeigten unter anderem Aufnahmen des Senders NBC vom Donnerstag (Ortszeit). Insgesamt nahm die Polizei demnach 302 Menschen fest. Ihnen wurde vorgeworfen, innerhalb eines Senats-Bürogebäudes illegal demonstriert zu haben.Kirsten Gillibrand (l), US-Senatorin, spricht neben dem Model Emily Ratajkowski (2.v.r) und der Schauspielerin Amy Schumer (r) während einer Kundgebung gegen die Ernennung des Kandidaten Kavanaugh an den obersten Gerichtshof.© dpa / Manuel Balce CenetaAuf in sozialen Netzwerken veröffentlichten Videos ist zu sehen, wie ein Polizist Schumer fragte, ob sie festgenommen werden wolle. Sie antwortete: „Ja“. Ratajkowski schrieb auf Twitter, sie sei festgenommen worden.Today I was arrested protesting the Supreme Court nomination of Brett Kavanaugh, a man who has been accused by multiple women of sexual assault. Men who hurt women can no longer be placed in positions of power. pic.twitter.com/nnwq1O4qk3— Emily Ratajkowski (@emrata) 4. Oktober 2018 Mehrere Frauen werfen Kavanaugh sexuelle Übergriffe während dessen Schul- und Studienzeit vor. Kavanaugh bestreitet all diese Anschuldigungen vehement. Im Zentrum steht der Vorwurf der Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die angibt, Kavanaugh habe bei einer Schülerparty in den 80er Jahren versucht, sie zu vergewaltigen.Am Freitag muss der Senat zunächst über einen Antrag der Republikaner abstimmen, die Senatsdebatte zu der Personalie zeitlich zu begrenzen. Sollte dieser eine Mehrheit bekommen, könnte am Samstag die finale Abstimmung im Senat zur Berufung Kavanaughs folgen.Donald Trump: Neuigkeiten und Meldungen vom 4. Oktober21.16 Uhr: Tausende Menschen haben in Washington gegen die mögliche Ernennung des wegen mutmaßlicher sexueller Angriffe umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh zum obersten US-Richter demonstriert. "Glaubt den Überlebenden" und "Verratet nicht die Frauen, stimmt mit Nein", forderten die Teilnehmer der Kundgebung am Donnerstag auf Plakaten. Zu der Demonstration vor dem Sitz des Obersten Gerichts hatten feministische Organisationen und Bürgerrechtsverbände aufgerufen.Nach Ansicht der Demonstranten ist Kavanaugh ungeeignet, den Dienst als oberster Richter zu versehen. "Man kann nicht zu Hause bleiben, wenn solche Dinge passieren", sagte Angela Trzepkowski der Nachrichtenagentur AFP. Mehrere Frauen werfen dem Juristen sexuelle Übergriffe während dessen High-School- und Studienzeit vor, darunter die Psychologieprofessorin Christine Blasey Ford.Mike Pence glaubt an gezielte Anti-Trump-Kampagne aus China18.45 Uhr: US-Vizepräsident Mike Pence hat China Wahlbeeinflussung und eine gezielte Kampagne gegen Präsident Donald Trump vorgeworfen. China unternehme "beispiellose" Anstrengungen, um vor der Kongresswahl im November "die öffentliche Meinung in den USA zu beeinflussen", sagte Pence am Donnerstag in einer Rede beim konservativen Hudson Institute in Washington. Das Ziel Pekings sei letztlich ein Machtwechsel im Weißen Haus."Um es ganz offen zu sagen: Präsident Trumps Führungsstil funktioniert – China will einen anderen US-Präsidenten", sagte Pence. Trump hatte China bereits vergangene Woche beschuldigt, sich in Manipulationsabsicht in die Kongresswahl im November einzumischen. Die Führung im Peking wolle seinen Wahlerfolg nicht, "da ich der erste Präsident bin, der China jemals beim Handel entgegengetreten ist", sagte Trump in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York.Trump führte nicht aus, in welcher Weise sich Peking in die Wahl eingemischt haben soll. Die US-Geheimdienste hatten bislang vor allem Russland beschuldigt, Wahlen in den USA manipulieren zu wollen. Den Geheimdiensten zufolge intervenierte Russland bei der Präsidentschaftswahl 2016 zugunsten Trumps.Pence sagte nun, ein "ranghoher" Geheimdienstvertreter habe ihm kürzlich gesagt, "was die Russen machen, verblasst im Vergleich zu dem, was China im ganzen Land macht". Deshalb könne es "keinen Zweifel geben: China mischt sich in die amerikanische Demokratie ein", fügte Pence hinzu.17.21 Uhr: Die Untersuchung der US-Bundespolizei FBI zum Kandidaten für den Obersten Gerichtshof der USA hat nach Angaben eines ranghohen republikanischen US-Senators keinen Hinweis auf sexuelle Übergriffe durch Brett Kavanaugh ergeben. "Diese Untersuchung hat keinen Hinweis auf Fehlverhalten gefunden", erklärte Senator Chuck Grassley, der Chef des Justizausschusses im Senat, am Donnerstag. "Es gibt nichts Neues, was wir nicht schon wussten." Grassley kündigte daher an, bei der endgültigen Abstimmung im US-Senat für Kavanaugh zu stimmen.17.00 Uhr: Die First Lady der Vereinigten Staaten Melania Trump (48) hat ihre erste Reise durch Afrika ohne ihren Mann Donald Trump (72) begonnen. Das Erstaunliche daran: Es scheint niemanden zu interessieren. Während ihre Vorgängerin Michelle Obama (allerdings gemeinsam mit Barack Obama) vor neun Jahren in Accra, der Hauptstadt Ghanas, mit euphorischer Begeisterung empfangen wurden, scheint der aktuelle Besuch der First Lady die Ghanaer kalt zu lassen.Lesen Sie mehr über Melanias einsame Afrika-Reise in der Frankfurter Rundschau.*Drohende Konsequenzen nach Trumps Verspottung von Christine Blasey Ford12.33 Uhr: Nachdem Donald Trump die Professorin Christine Blasey Ford nachäffte, hagelt es Kritik für den US-Präsidenten – und die könnte Folgen haben. Zunächst kam die Kritik von den oppositionellen Demokraten, jetzt auch aus den eigenen Reihen. Ford wirft dem Kandidaten für einen Posten am Obersten US-Gericht, Brett Kavanaugh, versuchte Vergewaltigung vor.Gegenüber NBC sagte der republikanische Senator für Arizona, Jeff Flake, über Trumps Auftritt: "Ich wünschte, er hätte es nicht getan." Etwas so Sensibles bei einer Wahlkampfveranstaltung anzusprechen "ist einfach nicht richtig", es gebe keinen Zeitpunkt und keinen Ort für Bemerkungen wie diese. Weitere Republikaner kritisierten Trump. "Die Bemerkungen des Präsidenten waren schlicht falsch", sagte Susan Collins (Senatorin Maine). Lisa Murkowski (Senatorin Alaska) nannte Trumps Spott "komplett unangemessen" und "inakzeptabel". Sie fügte hinzu: "Ich werde alles berücksichtigen." Dieser Satz dürfte nichts Gutes für Trump bedeuten, denn den Stimmen der drei Senatoren werden bei der Kavanaugh-Bestätigung viel Gewicht zugerechnet. Bei der Nominierung von Kavanaugh durch das Gremium zählt jede Stimme der Republikaner, die sowieso nur eine hauchdünne Mehrheit haben. Würden die Demokraten im gesamten Senat geschlossen gegen eine Ernennung Kavanaughs stimmen – was zu erwarten ist – reichen bereits zwei Nein-Stimmen der Republikaner, um Kavanaughs Ernennung  zu verhindern.Trump hatte die Professorin bei seinem Wahlkampfauftritt in Southaven im Bundesstaat Mississippi vor seinen jubelnden Anhängern verspottet und ihre Befragung vor dem US-Senat nachgestellt: „Wie sind Sie nach Hause gekommen? Ich erinnere mich nicht. Wie sind Sie dorthin gekommen? Ich erinnere mich nicht. Where is the place? Ich erinnere mich nicht. Vor wie vielen Jahren ist es passiert? Ich weiß es nicht“, so Trump. Der 72-Jährige fuhr fort: „Aber ich habe ein Bier getrunken. Das ist das Einzige, woran ich mich erinnere. Und das Leben eines Mannes ist ruiniert. Das Leben eines Mannes ist zerstört.“Abstimmung über Kavanaugh bereits am Samstag7.13 Uhr: Im Fall der verdächtigen Postsendungen an das Weiße Haus und das US-Verteidigungsministerium ist ein Mann festgenommen worden. Der Verdächtige stamme aus der Stadt Logan im US-Bundesstaat Utah, berichtete der Fernsehsender KSL TV am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden. Der 39-Jährige war den Sicherheitsbehörden demnach wegen Drohungen und der Verbreitung von Verschwörungstheorien im Internet bekannt.Zu Wochenanfang waren Postsendungen an das US-Verteidigungsministerium und das Weiße Haus abgefangen worden, bei denen der Verdacht bestand, sie könnten das tödliche Gift Rizin enthalten.7.03 Uhr: Die Abstimmung im US-Senat zur Berufung des umstrittenen Brett Kavanaugh zum neuen Richter für das Oberste US-Gericht könnte bereits am Samstag stattfinden. Der republikanische Mehrheitsführers Mitch McConnell schrieb am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter, er habe den Antrag zur Beendigung der Senatsdebatte über die Nominierung Kavanaughs eingereicht. Am Freitag solle darüber abgestimmt werden, ob die Debatte beendet werden solle. Den Mitgliedern bleibe genügend Zeit, das zusätzliche Material zu prüfen und darüber informiert zu werden.Aussage von Donald Trump sorgt für Furore: „… dann wäre ich der Schlimmste der Welt“6.36 Uhr: Ein Zitat vom 1. Oktober hat nichts an seiner Aktualität verloren. US-Präsident Donald Trump hat am Montag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus auf eine Frage zum Trinkverhalten seines Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh folgendermaßen auf sich bezogen geantwortet: „Ich kann ehrlich sagen, dass ich in meinem Leben kein Bier getrunken habe, okay?“ Mit einem Anflug von Selbstironie fügte er an: „Das gehört zu meinen einzigen guten Eigenschaften, ich trinke nicht. (…) Ich habe aus irgendwelchen Gründen nie Alkohol getrunken. Können Sie sich vorstellen, wie chaotisch ich wäre, wenn ich es getan hätte? Ich wäre der Schlimmste der Welt.“Video: Trump und Alkohol? „Ich wäre der Schlimmste der Welt“6.29 Uhr: Außenminister Heiko Maas hat am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington das Deutschlandjahr in den USA eröffnet. Es soll mit mehr als 1000 Veranstaltungen die deutsch-amerikanischen Beziehungen jenseits der Regierungspolitik stärken. „Wenn der Atlantik im politischen Sinne breiter wird, müssen wir mehr und stabilere Brücken bauen“, sagte der SPD-Politiker bei einem Fest mit 3000 Gästen in der Residenz des deutschen Botschafters in der US-Hauptstadt. „Für uns Deutsche ist und bleibt Amerika der engste Partner außerhalb Europas.“Donald Trump: News aus dem Weißen Haus vom 3. Oktober 201821.26 Uhr: Die Regierung in Washington stellt sämtliche internationale Abkommen auf den Prüfstand, die anderen Staaten eine Verurteilung der USA am Internationalen Gerichtshof ermöglichen. Das kündigte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, am Mittwoch in Washington an. Der Präsident habe bereits den Rückzug aus einem freiwilligen Zusatzprotokoll des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen beschlossen.Hintergrund sei die Klage der Pälastinenser am UN-Gericht gegen den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Die Klage war am Samstag beim UN-Gericht in Den Haag eingegangen.„Wir werden nun alle internationalen Abkommen überprüfen, die die Vereinigten Staaten einer angeblich verbindlichen Rechtssprechung und und Streitschlichtung am Internationalen Gerichtshof aussetzen“, so Bolton. „Die USA werden nicht tatenlos dabei zuschauen, wie haltlose Klagen aus politischen Motiven gegen uns vorgebracht werden.“„Alles was er anfasst, wird zu Gold“: Weißes Haus kontert Steuer-Vorwürfe gegen Trump20.38 Uhr: Das Weiße Haus hat auch den Bericht der New York Times über mögliche Steuerhinterziehung von US-Präsident Donald Trump in den 1990er Jahren zurückgewiesen. „Es ist ein absolut falscher Angriff, basierend auf einer alten, recycelten Geschichte“, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Mittwoch in Washington. „Es gab keinen Betrug und keine Steuervermeidung.“Laut dem Bericht sollen Trump und seine Familie ihr Immobilienimperium zum Teil durch Steuerbetrug in Höhe von Hunderten Millionen Dollar aufgebaut haben. Der Bericht erschüttert auch den von Trump gepflegten Mythos eines Selfmade-Milliardärs, der alles aus eigener Kraft geschafft hat. Die New Yorker Steuerbehörden haben Untersuchungen gegen Trump eingeleitet. Dieser hatte sich verärgert auf Twitter geäußert.Das einzig Wahre an der Geschichte sei, dass Trumps Vater seinem Sohn sehr vertraute, sagte Sanders. Trump habe viele gemeinsame Geschäfte in die Wege geleitet. Laut Sanders hat Trumps Vater über seinen Sohn gesagt: „Alles was er anfasst, wird zu Gold“.Donald Trump.© dpa / Evan Vucci20.12 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat sich öffentlich über die Frau lustig gemacht, die seinem umstrittenen Richterkandidaten Brett Kavanaugh einen sexuellen Angriff vorwirft. Nun hat sich das Weiße Haus zu dem Fall zu Wort gemeldet. Trumps Sprecherin Sarah Sanders verteidigte den Auftritt Trumps mit den Worten, der Präsident habe lediglich Fakten wiedergegeben. Sie glaube nicht, dass Trumps Äußerungen die Chancen Kavanaughs auf eine Bestätigung mindern. „Die Aussage von Dr. Ford war sehr überzeugend, aber man kann keine Entscheidung auf der Grundlage von Emotionen treffen. Sie muss auf Fakten basieren.“Donald Trump rutscht in Reichenliste ab – auch wegen Präsidentenamt?18.40 Uhr: Der Wechsel ins Präsidentenamt hat die Geschäfte von Donald Trump nicht beflügelt. Das US-Magazin Forbes beziffert das Vermögen des US-Präsidenten im Jahr 2017 auf 3,1 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro). Damit blieb es gegenüber dem Vorjahr zwar stabil. Trumps Mit-Milliardäre konnten ihr Vermögen derweil allerdings steigern, weswegen Trump auf der Liste der reichsten Menschen der Erde von Platz 248 auf Platz 259 abrutschte.Im Jahr 2015 – vor der US-Wahl – hatte Trump laut "Forbes" noch ein Vermögen von 4,5 Milliarden Dollar. Das Magazin führte Trumps Vermögensverlust auch auf seine neue Rolle als US-Präsident zurück – und auf den Umstand, dass er als solcher sehr umstritten ist.Den Spitzenplatz auf der jährlichen "Forbes"-Liste belegt diesmal der Chef des US-Versandriesen Amazon, Jeff Bezos. Das Magazin beziffert sein Vermögen auf 160 Milliarden Dollar. Damit liegt er vor Microsoft-Gründer Bill Gates, der 24 Jahre lang die "Forbes"-Liste angeführt hatte. Nun kommt er mit einem Vermögen von 97 Milliarden Dollar auf Platz zwei.17.31 Uhr: Die USA beenden den Freundschaftsvertrag mit dem Iran über wirtschaftliche Zusammenarbeit aus dem Jahr 1955. Dies sei ein längst überfälliger Schritt, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch in Washington.Die USA hatten zuvor die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes zur Aufhebung von Sanktionen gegen den Iran zurückgewiesen. Am Mittwoch war auch Bundesaußenminister Heiko Maas in Washington zu Gast.Steuerbehörde ermittelt gegen Donald Trump16.16 Uhr: Die New Yorker Steuerbehörden haben Untersuchungen gegen US-Präsident Donald Trump eingeleitet, nachdem die „New York Times“ über Steuertricks und Steuerhinterziehungen berichtete. Demnach sollen Trump und seine Familie ihr Immobilienimperium zum Teil durch Steuerbetrug in Höhe von Hunderten Millionen Dollar aufgebaut haben. Der Bericht erschüttert auch den von Trump gepflegten Mythos eines Selfmade-Milliardärs, der alles aus eigener Kraft geschafft hat. Trump äußerte sich am Mittwoch verärgert auf Twitter: Die „New York Times“ versuche einen „alten, langweiligen und oft erzählten Treffer zu landen. Zusammengefasst bedeutet das, dass 97 Prozent ihrer Geschichten über mich schlecht sind.“ Trumps Sprecherin Sarah Sanders hielt eine Entschuldigung bei Trump für angemessen.„Die Steuerabteilung überprüft die Behauptungen im Artikel der „New York Times“ und verfolgt entschlossen alle geeigneten Wege der Untersuchung“, sagte James Gazzale, Sprecher des Steuer- und Finanzministeriums, laut dem Finanzdienst Bloomberg.Die Recherchen der Zeitung basieren nach eigenen Angaben auf Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern des inzwischen toten Vaters, Fred Trump. Dieser war erfolgreicher Immobilienunternehmer. Andere Quellen sind zahlreiche Steuererklärungen und Finanzpapiere aus dem Umfeld der Familie. Der Präsident habe Anfragen der Zeitung, sich zu dem Artikel zu äußern, über mehrere Wochen abgelehnt, heißt es.Donald Trumps Anwalt Charles Harder wies die Anschuldigung zurück. „Die Vorwürfe wegen Betrugs und Steuerhinterziehung der New York Times sind zu 100 Prozent falsch und in höchstem Maße verleumderisch“, schrieb Harder auf eine Anfrage der Zeitung. „Präsident Trump hatte praktisch keine Verbindung zu diesen Angelegenheiten.“ Trump habe diese Aufgabe an Verwandte und Steuerfachleute delegiert.Auch das Weiße Haus reagierte verärgert und stellte die Glaubwürdigkeit des Blattes infrage. Trump-Sprecherin Sarah Sanders erklärte, die US-Steuerbehörde habe die Transaktionen bereits vor Jahrzehnten abgesegnet. „Die Glaubwürdigkeit der „New York Times“ und anderer Medien in der US-Bevölkerung befindet sich auf einem historischen Tief, weil sie beständig damit beschäftigt sind, den Präsidenten und seine Familie anzugreifen, statt über das Weltgeschehen zu berichten.“ Eine Entschuldigung sei wohl angemessen.Donald Trumps Sanktionen gegen den Iran: Entscheidung vor Gericht15.30 Uhr: Die USA haben die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes zur Aufhebung von Sanktionen gegen den Iran zurückgewiesen. „Dies ist ein wertloser Fall, für den das Gericht nicht zuständig ist“, erklärte der US-Botschafter in den Niederlanden, Pete Hoekstra, am Mittwoch über Twitter.Der US-Botschafter begrüßte jedoch, dass das Gericht dem Iran nicht in allen Punkten recht gegeben habe.11.08 Uhr: Die USA müssen nach einem Beschluss des Internationalen Gerichtshofes einige der neu auferlegten Sanktionen gegen den Iran vorläufig aufheben. Vor allem Sanktionen, die humanitäre Hilfe und die Sicherheit des Flugverkehrs bedrohten, müssten sofort aufgehoben werden, urteilte das höchste Gericht der Vereinten Nationen am Mittwoch in Den Haag.Macht Trump eine Kehrtwende? Nato nun doch nicht „obsolet“10.55 Uhr: US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat den Nato-Verbündeten die fortgesetzte Unterstützung der Vereinigten Staaten zugesichert. "Unser Engagement für das transatlantische Bündnis ist eisern", sagte Mattis am Dienstag in Paris. US-Präsident Donald Trump hatte dies wiederholt in Frage gestellt. Pentagonchef Mattis wollte am Mittwoch am Nato-Rat in Brüssel teilnehmen.Trump hatte die Nato vor seinem Amtsantritt 2017 als "obsolet" bezeichnet und als US-Präsident mehrfach Zweifel an der Beistandsgarantie im Fall eines Angriffs genährt. Zudem fordert er deutlich höhere Verteidigungsausgaben, vor allem von Deutschland."Alle Verbündeten haben ihre Ausgaben gesteigert", betonte nun Mattis im Streit um die Lastenteilung. Deshalb blieben auch die US-Beiträge unverändert hoch. Der Pentagonchef sprach von "dem höchsten Niveau des Engagements seit dem Mauerfall 1989".Bericht der New York Times: Hat Donald Trump hunderte Millionen Steuern hinterzogen?07.05 Uhr: Nach einem Zeitungsbericht prüft die New Yorker Steuerbehörde, ob US-Präsident Donald Trump in der Vergangenheit womöglich Steuern hinterzogen hat. "Die Steuerbehörde überprüft die Vorwürfe im Artikel der 'New York Times' und verfolgt energisch alle angemessenen Ermittlungswege", sagte ein Behördensprecher am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP.Die angesehene Tageszeitung "New York Times" hatte zuvor von dubiosen Steuertaktiken der Familie Trump berichtet. Dabei geht es um Schenkungen von Trumps Eltern – dem Immobilienmagnaten Fred Trump und seiner Frau Mary – an ihre Kinder. Allein Donald Trump soll laut der "New York Times" über die Jahre nach heutigem Wert 413 Millionen Dollar bekommen haben.Insgesamt sollen Fred und Mary Trump ihren fünf Kindern mehr als eine Milliarde Dollar überschrieben haben. Darauf wären laut "NYT" mindestens 550 Millionen Dollar Steuern fällig gewesen – gezahlt worden seien aber nur rund 52 Millionen Dollar. Die Zeitung beruft sich in ihrem Artikel auf Steuerunterlagen.Donald Trump und seine Geschwister sollen unter anderem eine Scheinfirma gegründet haben, um die Zahlungen zu verschleiern. Die Familie soll zudem unrechtmäßige Steuerabschläge in Millionenhöhe vorgenommen haben. Der heutige US-Präsident soll seinen Eltern auch geholfen haben, ihren Immobilienbesitz kleinzurechnen und so Steuern zu sparen.Trumps Anwalt Charles Harder bezeichnete den "NYT"-Bericht als "100 Prozent falsch und höchst verleumderisch".07.00 Uhr: An US-Präsident Donald Trump ist ein Brief mit einer verdächtigen Substanz gesendet worden. Der Secret Service bestätigte am Dienstag (Ortszeit) via Twitter, man könne den Empfang eines verdächtigen Briefumschlags bestätigen, der an den Präsidenten adressiert gewesen sei. Der Umschlag sei aber nicht im Weißen Haus entgegengenommen worden, er sei auch niemals in das Weiße Haus hineingelangt. Die Post sei am Montag eingegangen.Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, der Umschlag habe mutmaßlich die hochgiftige biologische Substanz Rizin enthalten. Es scheine, dass auch ein Zusammenhang zu in der Poststelle des US-Pentagon am Montag entdeckten Briefen mit einer verdächtigen Substanz bestehe. Der Secret Service teilte mit, man sei dabei, mit den Strafvollzugsbehörden den Fall zu untersuchen. Alle Drohungen gegen den Präsidenten würden sehr ernst genommen.Trump zum Fall Kavanaugh: Er macht sich über mögliches Vergewaltigungsopfer lustig06.52 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat sich öffentlich über die Frau lustig gemacht, die seinem umstrittenen Richterkandidaten Brett Kavanaugh einen sexuellen Angriff vorwirft. Bei einem Wahlkampfauftritt in Southaven im Bundesstaat Mississippi machte Trump am Dienstag (Ortszeit) Witze darüber, dass die Psychologieprofessorin Christine Blasey Ford sich nicht an alle Details der fraglichen Nacht erinnern kann."Ich habe ein Bier getrunken, richtig?" sagte Trump und machte dabei offenbar Blasey Ford während ihrer Anhörung vor dem Senat nach. "Wie sind Sie nach Hause gekommen? Ich erinnere mich nicht. Wie sind Sie dorthin gekommen? Ich erinnere mich nicht. Wo war der Ort? Ich erinnere mich nicht. Wieviele Jahre ist es her? Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht." Der Präsident verliert dabei alle Hemmungen.Trump fuhr vor seinen jubelnden Anhängern mit diesem nachgestellten Frage-und-Antwort-Spiel fort und sagte dann: "Aber ich habe ein Bier getrunken. Das ist das einzige, woran ich mich erinnere. Und das Leben eines Mannes ist ruiniert. Das Leben eines Mannes ist zerstört."Die Frontalattacke des US-Präsidenten auf Blasey Ford ist ein radikaler Strategiewechsel – bislang hatte Trump sich mit Blick auf die Frau sehr zurückgehalten und sie nach ihrer Anhörung im Senat sogar als "sehr glaubwürdige Zeugin" bezeichnet.06.48 Uhr: In der Affäre um Vorwürfe sexueller Gewalt gegen seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh sieht US-Präsident Donald Trump junge Männer in einer potenziellen Opferrolle. Es sei eine "sehr furchterregende Zeit für junge Männer in Amerika", sagte Trump am Dienstag vor Journalisten in Washington. Jemand könne als schuldig angesehen werden, ohne schuldig zu sein."Mein ganzes Leben lang habe ich gehört, dass man unschuldig ist, bis die Schuld bewiesen ist. Aber heute ist man schuldig, bis die Unschuld bewiesen ist", fügte Trump hinzu.Kavanaugh sieht sich mit Vorwürfen von drei Frauen zu sexuellen Übergriffen während seiner High-School- und Studienzeit konfrontiert. Inzwischen ermittelt die US-Bundespolizei FBI. Seine geplante Ernennung zum Obersten Richter auf Lebenszeit ist in den USA längst zu einem Politikum vor den im November anstehenden Teilwahlen zum US-Kongress geworden.Das waren die News aus dem Weißen Haus vom 02. Oktober 2018:20.29 Uhr: Angesichts der Debatte um Missbrauchsvorwürfe gegen den Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh sieht US-Präsident Donald Trump junge Männer in den USA generell gefährdet. „Es ist eine beängstigende Zeit für junge Männer in Amerika“, sagte Trump nach Medienberichten am Dienstag im Weißen Haus. „Man kann angeklagt werden, bevor man seine Unschuld bewiesen hat.“ Auf die Frage nach einer Botschaft an junge Frauen, sagte der Präsident: „Frauen geht es sehr gut.“Trump sagte demnach, er hoffe diese Woche im Senat auf eine Bestätigung Kavanaughs für einen Richterposten im Obersten Gericht. Die Entscheidung werde aber vom Ausgang der FBI-Ermittlungen abhängen. Die Ermittler der Bundespolizei untersuchen derzeit Vorwürfe gegen Kavanaugh wegen sexueller Übergriffe, die auf seine High-School- und Studienzeit in den 1980er Jahren zurückgehen. Eine Frau wirft Kavanaugh versuchte Vergewaltigung vor. Er bestreitet die Vorwürfe.Bericht: Trump wollte Stormy Daniels Maulkorb verpassen20.03 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat einem Bericht zufolge versucht, die Porno-Darstellerin Stormy Daniels mit einer einstweiligen Verfügung am Ausplaudern von Details über eine angebliche Affäre zu hindern. Trump habe seinen damaligen Anwalt Michael Cohen im Februar persönlich mit der Angelegenheit beauftragt, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach erfuhr Trump kurz zuvor von Daniels' Plan, trotz einer Schweigevereinbarung von 2016 in einem Interview über ihr Verhältnis zu Trump reden zu wollen.Cohen sollte demnach sein Vorgehen mit dem Präsidentensohn Eric Trump sowie mit dem Anwalt Lawrence Rosen koordinieren, der die Trump-Organisation bereits in anderen Angelegenheiten vertreten hatte. Dies widerspricht früheren Angaben, wonach Cohen unabhängig handelte und als Privatmann 130 000 Dollar (112,5 Millionen Euro) Schweigegeld an Daniels zahlte. Ein Trump-Anwalt wollte sich nach Angaben des Blattes nicht zu dem Bericht äußern.Melania Trump besucht Ghana – ohne ihren Mann15.15 Uhr: Melania Trump, First Lady der Vereinigten Staaten, ist auf ihrer ersten Solo-Auslandsreise in Ghana angekommen. Die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump wurde bei ihrer Ankunft am Dienstag in Accra feierlich von der First Lady von Ghana, Rebecca Akufo-Addo, sowie von Tänzern, Trommlern und Schulkindern begrüßt. Geplant war etwa ein Besuch in einem Krankenhaus, wo sich Trump über die Versorgung von Neugeborenen informieren wollte.Ihr Mann, Präsident Donald Trump, war in der Vergangenheit in die Kritik geraten, weil er mehrere Länder Afrikas als „Drecksloch“-Staaten bezeichnet haben soll. Einige Regierungen hatten dies scharf kritisiert und die jeweiligen US-Botschafter einbestellt.Brett Kavanaugh: Trumps Richter-Kandidat der Lüge bezichtigt13.17 Uhr: Neue Vorwürfe gegen den Richterkandidaten von US-Präsident Donald Trump: Ein ehemaliger Studienkollege hat Brett Kavanaugh bezüglich seines früheren Alkoholkonsum der Lüge bezichtigt. Chad Ludington sagte Reportern am Montag (Ortszeit), Kavanaugh habe „nicht die Wahrheit gesagt, als er die Möglichkeit abstritt, dass er jemals vom Trinken einen Blackout hatte, und als er das Ausmaß und die Häufigkeit seines Trinkens herunterspielte“. Nach den Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe steht nun auch der Vorwurf im Raum, Trumps Kandidat für das höchste US-Gericht sei ein Lügner.Bereits am Sonntag hatte Ludington Trumps Kandidaten für den frei gewordenen Richterposten am Obersten Gericht der USA vorgeworfen, im betrunkenen Zustand „kampflustig und aggressiv“ gewesen zu sein. Der Professor an der North Carolina State University fügte hinzu, die Information habe er an die US-Bundespolizei FBI weitergeleitet.12.58 Uhr: Kurz vor seiner Reise in die USA hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vor einer dauerhaften Verschlechterung der deutsch-amerikanischen Beziehungen gewarnt. Er glaube nicht, dass die Strategie, „man wartet einfach mal, bis Trump nicht mehr Präsident ist, die richtige ist“, sagte Maas am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (BR). „Denn ich glaube, dass einiges von dem was sich da gerade verändert, sich strukturell verändert.“Nach Ansicht des Bundesaußenministers hat es „zumindest den Anschein“, dass die Beziehungen zwischen Berlin und Washington „belastet“ seien. „Dinge, die früher als selbstverständlich wahrgenommen worden sind, die sind es nicht mehr. Um die muss man sich bemühen“, sagte Maas. Auch während der Präsidentschaft von Barack Obama habe es Meinungsverschiedenheiten gegeben, aber auch einen intensiven Dialog. „Das findet nicht mehr statt.“12.53 Uhr: Was macht ein Gesundheitsminister eigentlich in Washington? Jens Spahn nennt einige Gründe, warum sich eine Reise in die USA für ihn lohnt.Neue Umfrage: Merkel schlägt Trump – und zieht auch gegen Putin den Kürzeren11.10 Uhr: Laut einer neuen Umfrage genießt Bundeskanzlerin Angela Merkel weltweit ein deutlich höheres Ansehen als US-Präsident Donald Trump. Sogar Wladimir Putin und der chinesische Staatschef Xi Jinping liegen vor dem 72-Jährigen.8.05 Uhr: „Ich kann ehrlich sagen, dass ich in meinem Leben kein Bier getrunken habe, okay? Das gehört zu meinen einzigen guten Eigenschaften, ich trinke nicht. (…) Ich habe aus irgendwelchen Gründen nie Alkohol getrunken. Können Sie sich vorstellen, wie chaotisch ich wäre, wenn ich es getan hätte?“ Das sagte US-Präsident Donald Trump am Montag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus bei einer Frage zum Trinkverhalten seines Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh.7.32 Uhr: US-Präsident Donald Trump möchte, dass Brett Kavanaugh den frei gewordenen Richterposten am Supreme Court erhält. Kavanaugh hatte vergangene Woche bei einer Anhörung vor dem Justizausschuss des US-Senats die Vorwürfe sexueller Gewalt ebenso zurückgewiesen wie den Vorwurf, er habe ein Alkoholproblem. Er räumte lediglich ein, auf Partys in den 80er Jahren „manchmal" zu viel Bier getrunken zu haben. "Ich mochte Bier. Ich mag Bier immer noch.“ Am Montag sagte Trump, Kavanaugh habe in der Vergangenheit „ein kleines Problem" mit Alkohol gehabt.Donald Trump: News aus dem Weißen Haus vom 1. Oktober 201819.36 Uhr: Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Weiße Haus die FBI-Untersuchung im Fall seines umstrittenen Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh einschränkt. „Ich denke, das FBI sollte tun, was es tun muss, um an die Antworten zu kommen“, sagte Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Er fügte später allerdings hinzu, die Befragungen sollten sich in einem „angemessenen Rahmen“ halten. „Wir wollen keine Hexenjagd machen.“ Das Weiße Haus folge den Wünschen des US-Senats. „Die eine Sache, die ich will, ist Schnelligkeit.“Trump feiert „größten Handelsabkommen der US-Geschichte“ – Strafzölle bleiben19.05 Uhr: Donald Trump will die Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Kanada und Mexiko trotz der Einigung auf ein neues Handelsabkommen mit beiden Ländern in Kraft lassen. Das sagte der Republikaner bei einer Pressekonferenz in Washington. Die Zölle würden so lange bleiben, bis man eine andere Lösung habe, erklärte der US-Präsident. Er erwähnte in diesem Zusammenhang Quoten für Stahl- und Aluminiumimporte.18.14 Uhr: Donald Trump hat die Neuauflage des Nafta-Abkommens mit Kanada und Mexiko als wichtigstes Handelsabkommen in der Geschichte der USA bezeichnet. "Das Abkommen regelt Handel im Wert von 1,2 Billionen (Dollar umgerechnet rund 1,0 Billionen Euro), was es zum größten Handelsabkommen in der Geschichte der Vereinigten Staaten macht", sagte Trump bei einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses.Er hoffe, das Abkommen nun bis Ende November unterzeichnen zu können, sagte Trump. Kanadas Premierminister Justin Trudeau nannte er einen "guten Mann". Die Spannungen, die es zwischen ihm und dem kanadischen Regierungschef in der Vergangenheit in Handelsfragen gab, seien "beendet".13.48 Uhr: Die deutsche Wirtschaft hat den Durchbruch im nordamerikanischen Handelsstreit zwischen den USA, Mexiko und Kanada begrüßt. Die Einigung spiele jedoch auch dem US-Präsidenten Donald Trump in die Hände, erklärte das Institut der deutschen Wirtschaft am Montag. Mit Blick auf die US-Halbzeitwahlen im November und die Präsidentschaftswahlen in zwei Jahren dürfe Trump wegen der erfolgreichen Neuverhandlung auf zusätzliche Stimmen hoffen.Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, sprach von „Erleichterung in der deutschen Industrie“. Der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, die Einigung sei eine gute Nachricht für deutsche Unternehmen, die in dreistelliger Milliardenhöhe in Nordamerika investiert hätten und auf einen zollfreien Warenverkehr angewiesen seien. Der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, sieht einen „Lichtblick“ in einer Zeit, in der Protektionismus wieder salonfähig werde.13.39 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat die Einigung auf ein neues Handelsabkommen mit Kanada und Mexiko als "historisch" gelobt. "Das ist ein großartiges Abkommen für alle drei Länder", erklärte Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Am späten Sonntagabend sei mit Ablauf "unserer Frist" ein "wunderbares neues Handelsabkommen" mit Kanada ausgehandelt worden, das dem bereits mit Mexiko erzielten Handelsabkommen hinzugefügt werden könne.Die USA und Kanada hatten sich in letzter Minute auf eine Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) geeinigt. Der fast 25 Jahre alte Nafta-Vertrag soll durch eine neue Vereinbarung namens USA-Mexiko-Kanada-Abkommen (USMCA) ersetzt werden, wie Washington und Ottawa mitteilten.Mit USMCA würden "viele Mängel und Fehler" des Nafta-Abkommens behoben, erklärte Trump weiter. Damit würden "die Märkte für unsere Farmer und Produzenten weit geöffnet" und Handelsbarrieren verringert. "Das USMCA ist ein historisches Geschäft!", erklärte Trump. Das Ende von Nafta hatte zu seinen Wahlkampfversprechen gezählt.Für die Einigung zwischen den USA und Kanada mussten beide Seiten Zugeständnisse machen. Kanada erklärte sich bereit, seinen streng regulierten Markt für Milch und Milchprodukte weiter zu öffnen – bislang sind sowohl Menge als auch Preise festgelegt, was den Bauern ein stabiles Einkommen verschafft. Einfuhrzölle in Höhe von bis zu 275 Prozent verhinderten den Import von Milch und Milchprodukten aus dem Ausland weitgehend.Das waren die News zu Donald Trump vom 30. September 18.05 Uhr: In der anhaltenden Debatte über den umstrittenen Kandidaten für das Oberste US-Gericht, Brett Kavanaugh, hat sich die umstrittene Präsidentenberaterin Kellyanne Conway selbst als Opfer sexueller Gewalt bezeichnet. In einem Interview mit dem CNN-Journalisten Jake Tapper sagte die enge Mitarbeiterin von US-Präsident Donald Trump, sexuelle Übergriffe sollten nicht politisiert werden.Sie selbst habe "viel Mitgefühl für die Opfer sexueller Übergriffe, sexueller Belästigung und von Vergewaltigung", sagte Conway. Nach einer Pause räusperte sie sich und fügte hinzu: "Ich bin ein Opfer von sexueller Gewalt." Sie erwarte aber nicht, "dass Richter Kavanaugh oder Jake Tapper oder Jeff Flake oder irgendjemand dafür verantwortlich gemacht" werde. „Du musst verantwortlich für dein eigenes Verhalten sein", ergänzte die Trump-Beraterin.Der Moderator Tapper reagierte offensichtlich überrascht auf Conways Enthüllung. "Das ist das erste Mal, dass ich Sie über so etwas Persönliches sprechen höre, und es tut mir leid", sagte er. Der CNN-Journalist verwies daraufhin auf wiederholte Vorwürfe gegen Trump wegen angeblicher sexueller Übergriffe und sprach Conway darauf an, dass sie dennoch weiterhin für Trump arbeite."Vermischen Sie das nicht, und vermischen Sie das schon gar nicht mit dem, was mir passiert ist", entgegnete Conway. "Bringen sie Trump nicht immer in alles hinein, was in diesem Universum passiert. Das ist Fehler Nummer eins."„Brandgefährlich“ für den Frieden? Angela Merkel attackiert Donald Trump14.47 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat US-Präsident Donald Trump scharf für seinen jüngsten Auftritt bei der UN-Vollversammlung kritisiert. Im Gegensatz zu ihr halte Trump Multilateralismus nicht für die Lösung, sagte Merkel am Sonntag bei einem europapolitischen Symposium in Ottobeuren. Anders als sie kenne Trump auch keine Win-Win-Situationen, sondern sehe immer nur die Möglichkeit für einen Sieger.Merkel warnte den US-Präsidenten davor, die Vereinten Nationen weiter zu attackieren. "Etwas zu zerstören, ohne etwas Neues entwickelt zu haben, halte ich für brandgefährlich", sagte die Bundeskanzlerin. Dies könne die Friedensordnung zerstören.11.37 Uhr: Schützenhilfe hat Donald Trump nun auch von Rap-Star Kanye West bekommen. Womöglich droht aber auch Konkurrenz: West bekräftigte in einer TV-Show sein Interesse, 2020 selbst für das Amt des US-Präsidente n zu kandidieren.Verstehen sich gut: US-Präsident Donald Trump und Rap-Star Kanye West© AFP / TIMOTHY A. CLARY11.04 Uhr: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat vor einem Bruch der transatlantischen Freundschaft gewarnt und einen in Deutschland verbreiteten Antiamerikanismus beklagt. In einem Beitrag für die Welt am Sonntag schrieb Altmaier, es scheine "längst zum bürgerlichen Massensport geworden" zu sein, die USA zu kritisieren. "Wer im Brustton der Überzeugung und im Gefühl moralischer Überlegenheit die USA oder ihren Präsidenten kritisiert, erhält Applaus."In der Tat sei die "Liste tatsächlicher und vermeintlicher Dissens-Punkte" mit den USA lang, schrieb Altmaier mit Verweis etwa auf den laufenden Handelskonflikt und den Streit über den Klimaschutz. Jedoch seien die transatlantische Schicksalsgemeinschaft und die deutsch-amerikanische Freundschaft "unverbrüchlich". "Sollten sie zerbrechen, wären die Folgen dramatisch und auf Jahrzehnte nicht kalkulierbar."Altmaier forderte vor diesem Hintergrund unter anderem, dass Deutschland mehr Anstrengungen bei der Verteidigung unternimmt. Deutschland müsse bereit sein, "die Verpflichtung zur Erhöhung seiner Verteidigungsausgaben in Richtung auf zwei Prozent" zu erfüllen.6.20 Uhr: Im zarten Alter von 72 Jahren hat sich der verheiratete US-Präsident zu einer neuen Flamme bekannt, mit der er eine Fernbeziehung führt. In aller Öffentlichkeit machte Donald Trump dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am Samstag eine ungewöhnliche Liebeserklärung: Vor Anhängern im US-Bundesstaat West Virginia fand Trump fast schon zärtliche Worte für den halb so alten Spross der Herrscherdynastie aus Pjöngjang.Donald Trump und Kim Jong Un© dpa / Evan Vucci„Ich war knallhart, er auch, und zwischen uns ging es hin und her“, berichtete Trump. „Und dann haben wir uns verliebt. Okay? Nein, wirklich.“ Und nicht nur die Gespräche mit Kim hätten sein Herz zum Schmelzen gebracht. „Er schrieb mir wunderschöne Briefe, es waren großartige Briefe.“ Ihre persönliche Verbindung habe auch politisch Früchte getragen, machte Trump deutlich: Er verwies auf den von Kim angekündigten Stopp aller Atom- und Raketentests, auch wenn Kritiker dahinter bislang wenig mehr als Lippenbekenntnisse sehen.Das waren die News zu Donald Trump vom 29. September 06.50 Uhr: In dem mit äußerster Härte geführten Kampf um die Ernennung des Juristen Brett Kavanaugh zum Richter am höchsten Gericht der USA ermittelt nun die Bundespolizei FBI. Kavanaugh hatte am Freitag ungeachtet öffentlich vorgetragener Missbrauchsvorwürfe mehrerer Frauen eine wichtige Hürde für den Spitzenjob genommen. Der Justizausschuss des Senats empfahl die Nominierung des 53-Jährigen mit der Mehrheit der republikanischen Senatoren. Am Vortag war es zu einer denkwürdigen Anhörung in dem Ausschuss gekommen, bei der Christine Blasey Ford den Juristen schwer beschuldigte hatte.Was die auf wenige Tage und im Umfang begrenzten FBI-Ermittlungen bringen können, war zunächst unklar. Allerdings dienen sie möglicherweise dazu, die Reihen der Republikaner für die entscheidende Abstimmung im Senat zu schließen. Senatorin Lisa Murkowski aus Alaska, eine der Wackelkandidatinnen, begrüßte die Idee für befristete Ermittlungen. Angeregt hatte diese ihr Parteikollege Jeff Flake, Präsident Donald Trump setzte sie prompt in Gang. Laut dem Fraktionschef der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, stehen nun alle 51 republikanischen Senatoren hinter der Nominierung Kavanaughs, die jetzt vorangetrieben werde.Das waren die News zu Donald Trump vom 28. September22.19 Uhr: Die Abstimmung im US-Senat über den umstrittenen Richterkandidaten Brett Kavanaugh wird womöglich verschoben. Der Justizausschuss des US-Senats erklärte am Freitag, er werde US-Präsident Donald Trump auffordern, Ermittlungen der Bundespolizei FBI zu den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den Juristen anzuordnen. Der Justizausschuss hatte Kavanaughs Nominierung kurz zuvor zugestimmt, die Entscheidung über eine Ernennung des Richters liegt aber beim Senatsplenum.22.05 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat am Freitag ein Gesetz über ein vom Repräsentantenhaus verabschiedetes Haushaltspaket unterzeichnet und somit rechtskräftig gemacht. Damit wird ein zunächst befürchteter Regierungsstillstand abgewendet. Das Repräsentantenhaus hatte am Mittwoch grünes Licht gegeben.Trumps Zustimmung galt zunächst nicht als sicher, weil er in der vergangenen Woche kritisiert hatte, dass der Gesetzentwurf kein Geld für den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko beinhaltet.Das Haushaltspaket hat einen Umfang von 854 Milliarden US-Dollar (rund 727 Mrd. Euro). Es stellt die Finanzierung des Pentagons, des Bildungs- und des Gesundheitsministeriums und anderer Ressorts sicher. Es enthält zudem eine Übergangsfinanzierung für den übrigen Teil der Regierung bis zum 7. Dezember.Im Januar war es zu einem „Shutdown“, also zu einem Stillstand weiter Teile der Regierung und Verwaltung gekommen, nachdem sich Republikaner und Demokraten zunächst nicht auf eine Übergangsfinanzierung einigen konnten. Er dauerte drei Tage.Brett Kavanaugh nimmt nächste Hürde19.58 Uhr: Trotz schwerer Missbrauchsvorwürfe gegen Brett Kavanaugh hat die Kandidatur des Richters für den US-Supreme Court eine wichtige nächste Hürde genommen. Der Justizausschuss des US-Senats stimmte am Freitag mit knapper Mehrheit dafür, dem Senat eine Berufung Kavanaughs an das höchste US-Gericht zu empfehlen. Der komplette Senat muss abschließend über die Personalie entscheiden.17.30 Uhr: Kurz vor der Abstimmung im Justizausschuss des US-Senats über den umstrittenen Wunschkandidaten von Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht hat ein als Trump-Kritiker bekannter republikanischer Senator erklärt, dass er für den von Trump favorisierten erzkonservativen Juristen Brett Kavanaugh stimmen werde. Nach der Erklärung von Senator Jeff Flake wurde damit gerechnet, dass der Justizausschuss mit knapper Mehrheit der Nominierung Kavanaughs zustimmen werde.Die Republikaner sind im Justizausschuss mit elf Senatoren vertreten, die Demokraten mit zehn. Sie verlangen, dass die US-Bundespolizei FBI den gegen Kavanaugh gerichteten Vorwürfen wegen sexueller Aggressionen nachgeht. Der 53-jährige Jurist hatte am Donnerstag den von der Psychologieprofessorin Christine Blasey Ford vor dem Ausschuss erhobenen Vorwurf einer versuchten Vergewaltigung entschieden zurückgewiesen.Trump stärkte seinem Wunschkandidaten kurz nach der Beendigung von dessen Anhörung mit einer Twitter-Botschaft den Rücken. Die endgültige Abstimmung im Senatsplenum, wo die Republikaner über eine knappe Mehrheit von 51:49 verfügen, ist für kommende Woche geplant. Als nicht sicher gilt das Abstimmungsverhalten der beiden gemäßigten republikanischen Senatorinnen Susan Collins und Lisa Murkowski. Im Gegensatz zu Kavanaugh treten sie für das Recht auf Abtreibung ein.Trump vergleicht Kavanaugh mit totem US-Präsident15.12 Uhr: Die US-Regierung versucht weiterhin, die Anklage gegen ihren Kandidaten Brett Kavanaugh für den Obersten US-Gerichtshof als Kampagne der Opposition zu kennzeichnen. Präsident Donald Trump zog deshalb gestern auf einer Pressekonferenz einen merkwürdigen Vergleich zu Kavanaugh.Schon der republikanische Senator hatte das Vorgehen der Demokraten bei der Senatsanhörung von Kavanaugh als „unmoralische Schande“ gebrandmarkt. Trump warf nun auf seiner Pressekonferenz ebenfalls den Demokraten vor, für eine Kampagne gegen den Richterkandidaten verantwortlich zu sein, um diesen im Amt zu verhindern. „Wenn wir George Washington hier hätten, würden die Demokraten gegen ihn stimmen. Ich denke, gegen ihn hat es möglicherweise auch Anschuldigungen gegeben.“ Washington war einer der Gründerväter, erster US-Präsident und Namensgeber der Landeshauptstadt.Anhörung von Kavanaugh.© dpa / Saul Loeb7.00 Uhr: Nach den hochemotionalen Anhörungen des Juristen Brett Kavanaugh und der Psychologieprofessorin Christine Blasey Ford vor dem Justizausschuss des US-Senats drängen die Republikaner auf eine schnelle Entscheidung über ihren Richterkandidaten. US-Präsident Donald Trump lobte am Donnerstag Kavanaughs Verteidigung gegen den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung als "kraftvoll" – nun müsse der Senat abstimmen. An der für Freitag angesetzten Abstimmung im Justizausschuss wollen die Republikaner nicht mehr rütteln lassen.Laut dem Republikanerchef im Senat, Mitch McConnell, soll nun am Freitag wie geplant im Justizausschuss abgestimmt werden. "Wir werden am Vormittag abstimmen und wir werden fortschreiten", sagte McConnell. Kavanaugh war im Juli von Trump für den freien Posten am Obersten Gericht der USA nominiert worden. Die Ernennung bedarf der Zustimmung des Senats. Durch die Vorwürfe Fords zieht sich die Nominierungsprozedur länger hin als ursprünglich geplant. Inzwischen meldeten sich noch zwei weitere Frauen mit Vorwürfen sexueller Übergriffe durch Kavanaugh zu Wort.Lesen Sie auch: Merkel unter Druck: Das sind die drei Top-Kandidaten auf die Nachfolge*Trump-Tweet zur Unterstützung von Kavanaugh2.21 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat den Auftritt seines Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh vor dem US-Senat gelobt und sich klar hinter den mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierten Richter gestellt. „Richter Kavanaugh hat Amerika gezeigt, warum ich ihn nominiert habe“, schrieb Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) wenige Minuten, nachdem die Anhörung vor dem US-Senat zu den Anschuldigungen gegen Kavanaugh endete.„Seine Aussage war stark, ehrlich und fesselnd.“ Die angebliche Strategie der Demokraten, die Ernennung des Richters für den Supreme Court zu verhindern, sei schändlich, kritisierte der Präsident. Der Senat müsse nun über die Personalie abstimmen, verlangte Trump in seinem Tweet.Am Mittwoch hatte Trump Kavanaugh zwar weiter verteidigt, aber zugleich betont, falls er den Richterkandidaten für schuldig halte, könne er seine Meinung zu dessen Nominierung ändern.Judge Kavanaugh showed America exactly why I nominated him. His testimony was powerful, honest, and riveting. Democrats’ search and destroy strategy is disgraceful and this process has been a total sham and effort to delay, obstruct, and resist. The Senate must vote!— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 27. September 2018 Das waren die News zu Donald Trump vom 27. SeptemberDonnerstag, 23.42 Uhr: Bei der Anhörung des Richterkandidaten Brett Kavanaugh im US-Senat hat der republikanische Senator Lindsey Graham zu einer wütenden Schimpftirade gegen die Demokraten ausgeholt. „Das ist die unmoralischste Schande, die ich je erlebt habe, seit ich in der Politik bin“, erklärte Graham bei der Befragung Kavanaughs am Donnerstag im Justizausschuss des Senats.Graham warf den demokratischen Senatoren vor, Kavanaughs Leben zerstören und den Sitz am Supreme Court offen halten zu wollen, weil sie hofften, die Wahl 2020 zu gewinnen. Graham ist ein Vertrauter von Präsident Donald Trump.22.34 Uhr: Eindringlich hat die Psychologieprofessorin Christine Blasey Ford vorgetragen, wie der Richterkandidat Brett Kavanaugh sie einst sexuell attackiert habe. In einem der ergreifendsten Momente schilderte sie, wie sie besonders das "schallende Lachen" weiter verfolge, das Kavanaugh und ein Freund dabei ausgestoßen hätten. Wenig später wies Kavanaugh zornig alle Vorwürfe zurück."Unauslöschbar" habe sich das Gelächter während der versuchten Vergewaltigung in ihr Gedächtnis eingegraben, sagte die Wissenschaftlerin aus Kalifornien. Der heutige Kandidat von Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht und sein Freund hätten während der Attacke im Jahr 1982 "eine richtig gute Zeit" gehabt – "auf meine Kosten"."Ich bin nicht hier, weil ich mir das wünsche. Ich habe große Angst", sagte die 51-Jährige zu Beginn der Anhörung. Doch habe sie sich zu diesem Auftritt durchgerungen, weil sie dies für ihre "staatsbürgerliche Pflicht" halte. Dass sie den Angreifer verwechselt haben könnte, schloss die Psychologin aus. Die Forscherin beschrieb auch die drastischen Folgen, die ihre öffentlich erhobene Anschuldigung für sie und ihre Familie habe – Mobbing im Internet, Morddrohungen, mehrfacher Wechsel des Wohnorts in den vergangenen Tagen."Meine Familie und mein Name sind durch diese bösartigen und falschen Anschuldigungen zerstört worden", bestritt Kavanaugh die Vorwürfe. Er wolle nicht bestreiten, dass Ford sexuell attackiert worden sei. Doch sei nicht er der Täter gewesen: "Ich habe niemals jemanden sexuell angegriffen."Trump fällt alter Tweet auf die Füße21.42 Uhr: Als US-Präsident Trump kürzlich vor der UN-Vollversammlung seine Rede begonnen hatte, erntete er zunächst schallendes Gelächter. Grund war das enorme Eigenlob, den seine Rede innehatte. „In weniger als zwei Jahren hat meine Regierung mehr als jede andere Regierung in der Geschichte unseres Landes erreicht“, erklärte Trump.LIVE — Audience bursts into laughter as Trump boasts about his administration's achievements in the past 2 years at #UNGA, says he did not expect such a reaction pic.twitter.com/XoED2pnMZx— DAILY SABAH (@DailySabah) 25. September 2018 Als der US-Präsident nach diesen Worten Kichern im Saal vernommen hatte, versuchte er sich mit den Worten „das ist wahr“ zu rechtfertigen. Doch damit war im Plenum lautes Gelächter ausgebrochen, dass Trump wohl sehr verwundert hatte. „Ich hatte nicht mit dieser Reaktion gerechnet, aber okay“, fügte er hinzu.US-Präsident Trump hatte bei der UJN-Vollversammlung nicht so viel zu lachen© AFP / JOHN MOORETrump: Vier Jahre alter Tweet wird RealitätVerwunderlich daran ist jedoch, dass er vor vier Jahren über Twitter genau vor dieser peinlichen Situation gewarnt hatte. Am 9. August 2014 schrieb Trump: „Wir brauchen keinen Präsidenten, der für die restliche Welt eine Lachnummer ist. Wir brauchen einen großartigen Anführer, ein Genie in Strategie und Siegern. Respekt!“ Mit diesem Tweet zielte Trump auf einen Vorgänger Barack Obama.We need a President who isn't a laughing stock to the entire World. We need a truly great leader, a genius at strategy and winning. Respect!— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 9. August 2014 Ausgelacht? Trump hat eine eigene SichtweiseAm Mittwoch versuchte Trump das Gelächter bei der UN-Vollversammlung zu erklären mit einer eigenen Theorie zu erklären. „Sie haben mich nicht ausgelacht. Sie haben mit mir gelacht“, sagte Trump bei einer Pressekonferenz. Er und das Publikum hätten sehr viel Spaß zusammen im Saal gehabt. Die Meldung, dass er wirklich ausgelacht worden ist, bezeichnete Trump als „Fake News“.Lesen Sie bei merkur.de* auch: Das sind die Minister im Kabinett von Markus SöderErdogan-Eklat um „Terrorliste“: Er fordert Auslieferung von 69 Türken – einer ist besonders brisantLesen Sie bei merkur.de* auch:
             „Er bettelt darum, zum Mond geschossen zu werden“: Söder erntet Hohn und Spott für Raumfahrtplan*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkesmit Material von dpa/afp

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *